Ehrenpforte der Salzburger Festspiele

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Es hat eine Ehrenpforte der Salzburger Festspiele gegeben.

Bisher bekannte Fakten

Zum Abschluss des Symposiums "Der heilige Virgil und seine Zeit" im September 1984 fand eine große Prozession von der Benediktiner-Erzabtei St. Peter in den Dom statt. Die Ehrenpforte der Salzburger Festspiele war nach vielen Jahren die erste Prunkpforte für ein kirchliches Fest.

Im Begleitbuch zum Symposium Virgil von Salzburg, Missionar und Gelehrter kann man diese Ehrenpforte auf zwei kleinen Bildern sehen. Sie besteht aus zwei rechteckigen Toren, den Bildern nach zu schließen aus Beton, in der Mitte durch eine in den Hintergrund tretende Säule miteinander verbunden. Darüber sind wie schwebend Figuren aus Festspiel-Produktionen zu erkennen, über denen zentral eine Statue den hl. Virgil umgeben von einem Strahlenkranz zu sehen ist. Zwischen den beiden Toren, die einen Giebel in Dreicksform haben, befindet sich mittig ein dritter dreieckiger Giebel mit einer lateinischen Inschrift.

Mehr ist (derzeit) nicht über diese Ehrenpforte der Salzburger Festspiele bekannt.

Quelle

  • Buch "Virgil von Salzburg, Missionar und Gelehrter"