Gutes Brot

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
"Gutes Brot", ein Buch der "Eigenbrötlerin" Roswitha Huber

Buchtipp „Gutes Brot“ - Genuss und Lebensfreude mit einer einfachen Delikatesse

  • Autorin: Roswitha Huber
  • Verlag: Verlags- und Vertriebsgesellschaft Dort- Hagenhausen Verlag- UG & Co. KG, München, Buch Nr. 115814
  • Erscheinungsjahr: 2010
  • ISBN 978-3-9813104-4-3

Rezension 1

„Wichtiger als ein Buch über Brot zu schreiben, ist, Brot zu backen!“

Wenn Roswitha Huber aus dem Rauriser Seidlwinkltal ihr Schlusswort buchstäblich genommen hätte, so wäre den werten Lesern und Leserinnen, Betrachtern und Betrachterinnen, Bäckern und Bäckerinnen, Brotgenießern und Brotgenießerinnen mit dem Buch „Gutes Brot“ ein sinnlicher Genuss entgangen. Denn "Gutes Brot" ist ein Buch

  • mit Bildern von Broten und Brotherstellern inner Gebirg und anderer Weltgegenden, von einfachen Feuerstellen und Holzöfen, von Mühlen und Brotfesten und von Brotspeisen und Brotreisen,
  • mit Rezepten für Fladenbrot, kleine und große Brote, Ragout im Brotmantel, bis zur Original Toskanischen Brotsuppe, um nur einige zu nennen, und
  • mit Texten über den „Mythos Brot“, über „Feuer & Korn“, über „Getreide, Mehle & Gewürze“, über „Sauerteig & Hefeteig“ bis hin zum Text „Die Reisen der Bäckerin“.

Der Duft des frischen Brotes, olfaktorische Erinnerung an Kindheit und Geborgenheit, und wenn nicht daran, vielleicht an Reisen in fremde Länder oder an glücklich verliebte Frühstückstreffen, scheint irgendwie an den Buchseiten zu haften.

Schlussbemerkung

Bei Erwerb und Lektüre des Buches ist Vorsicht geboten. Selbst für eine schreibende und fotografierende, jedoch nichtbackende Eigenbrötlerin entsteht ein Sog, der zu mindestens einem Selbstversuch und möglicherweise zu nachfolgender Brotbacksucht führen könnte.

Rezension 2

Hier könnten weitere Rezensionen zum Buch „Gutes Brot“ geschrieben werden.

Quellen