Lagermax Speditionsterminal Salzburg

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Lagermax Speditionsterminal im Salzburger Stadtteil Maxglan ist der Stammsitz der Lagermax Lagerhaus und Speditions AG.

Allgemeines

Der Bau des Speditionsterminal nach Plänen von Architekt Klaus Kada wurde in zwei Bauphasen abgewickelt: Erst das Lagergebäude, dann ein Bürohaus mit Tiefgarage. Seit der Fertigstellung 2000 sind in dem Komplex, in den Lagermax 23 Millionen Euro investierte, gut 300 Mitarbeiter beschäftigt, die davor auf vier Betriebsstandorte verteilt waren. Das Firmengelände verfügt aufgrund der Nähe zum Flughafen Salzburg und zur Westautobahn sowie mit dem bereits vorhandenen Gleisanschluss über die für eine Speditionszentrale erforderliche Infrastruktur.

Das Terminal in Salzburg dient als Osteuropa-Hub der Spedition. Deutschland wird flächendeckend innerhalb von 24 Stunden erreicht, insgesamt verbindet Lagermax über das Terminal mehr als 27 Länder Europas miteinander im Systemverkehr.

Gesamt verfügt das Lager über 18.500 Palettenstellplätze auf einer Gesamtlagerfläche von 17.000 m². Der Umschlagbereich umfasst 5.500 m² und bietet 64 LKW-Tore. Das Hochregallager ist 21 m hoch. Daneben existiert auch noch ein Gefahrgutlager in dem 6 Lagerboxen mit 1.440 Palettenstellplätzen verbaut sind. Der hauseigene Anschluss an die Stieglbahn ist 300 m lang und kann täglich bis zu 10 Waggons be- und entladen.

Quellen

  • Homepage
  • Salzburger Nachrichten

Weblinks