Landes-Personalvertretungswahlen 2003

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Landes-Personalvertretungswahlen 2003 fanden im November des Jahres 2003 statt.

Ergebnisse

Sensationell nahmen die Sozialdemokratischen Gewerkschafter (FSG) dem bei Landes-Personalvertretungswahlen bisher dominierenden die ÖVP-nahen Christgewerkschaftern (FCG) die Mehrheit ab.

Zentralausschuss

Im Zentralausschuss der Personalvertretung der Bediensteten des Landes Salzburg erzielte die FSG 1.858 Stimmen, das waren fast 700 Stimmen mehr als bei der letzten Wahl im Jahr 1993. Sie gewann damit die Mandatsmehrheit (9 Mandate FSG, 6 Mandate ÖAAB/FCG; 1993: 8 ÖAAB/FCG, zu 7 FSG).

FSG-Spitzenkandidat Walter Oberascher wurde damit neuer Vorsitzender des Zentralausschusses.

Dienststellenausschüsse

Auch in den Dienststellenausschüssen bei den Bezirkshauptmannschaften erreichte die FSG durchwegs eine Mehrheit.

Im Dienststellenausschuss des Amtes der Landesregierung betrug der neue Mandatsstand 13 Mandate für die FSG, 10 für ÖAAB/FCG. Neuer Vorsitzender dieses Dienststellenausschusses wurde Helmut Priller (FSG).

Quelle