Hauptmenü öffnen

Laucala Island

Lage von Laucala Island auf Googlemaps
Laucala Island, 19 min Video
Laucala Island, 3 min Video

Laucala Island ist eine kleine Insel im Fidisch-Archipel im Pazifik, die dem Salzburger Red Bull Besitzer Dietrich Mateschitz gehört und die man zum Tagespreis von 212.000 Dollar (Stand Dezember 2018) als Urlaubsparadies anmieten kann.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Fidschi-Inseln befinden sich nördlich von Neuseeland und nordöstlich von Australien. Laucala Island ist eine 1 416 Hektar große Insel nordöstlich der Fidschi-Hauptinsel Viti Levu. Sie ist etwa 16 400 Kilometer in westliche Richtung von der Stadt Salzburg entfernt.

Man erreicht die Insel zunächst in einem 30-stündigen Flug von Deutschland und anschließend in einem 50-minütigen Flug vom internationalen Flughafen Nadi auf der Hauptinsel Viti Levu mit einer der drei Maschinen von 'Air Laucala'. Allerdings fliegt sie die Insel nur an, wenn Gäste gebucht sind. Laucala Island besitzt einen voll funktionsfähigen Flughafen mit Landebahn.

Die Insel ist der wichtigste Lebensraum der orangen Flammentaube (Ptilinopus victor), die auch das Wahrzeichen des Resorts ist.

Geschichte

2003 kaufte Dietrich Mateschitz aus dem Nachlass des amerikanischen Verlegers Malcolm Forbes. Während Forbes seine Gäste einst in Hütten unterbrachte, dachte Mateschitz bei Laucala an einen Luxus-Resort, das er im Dezember 2008 eröffnete. Damals kamen 72 Gäste, die in 25 Villen bei Vollbelegung untergebracht wurden.

Wenn Mateschitz die Insel besucht, was etwa einmal pro Jahr passiert, wohnt er im Hilltop Estate am höchsten Punkt der Insel. Es besteht aus mehreren Villen mit eine Gesamtfläche von 11 000 Quadratmetern. Hier beträgt die Miete rund 56.000 Dollar pro Nacht (Stand Dezember 2018). Kleiner Villen werden ab 6.000 Dollar pro Nacht angeboten.

Die Asche von Malcolm Forbes ist auf der Insel begraben mit einer Inschrift "When alive, he lived" (Als er am Leben war lebte er).

Einrichtungen

Es gibt ein Butlerservice, einen Spa, einen 18-Loch-Golfkurs, der von Parcours-Design-Star David McLay-Kidd entworfen wurde, ein U-Boot für Tauchfahrten (ein Modell aus der Baureihe "Deep Flight Super Falcon", ein schlank geschnittener Zweisitzer, von dem angeblich nur drei Modelle existieren; Kostenpunkt rund 1,5 Millionen Euro);

Die Insel ist Selbstversorger bis zu 85 Prozent und besitzt Gewächshäuser, Obstplantagen, Kräutergärten, Wagyü-Rinder, Fidschi-Schafe und Sulmtaler Hühner (die Mateschitz aus Österreich bringen hat lassen).

Die Strandvillen sind unterschiedlich groß und verfügen zumindest über zwei Gebäude mit Privat-Swimmingpool, Garten Pavillon, Daybed sowie Außenbadewanne.

Die Verpflegung besteht aus servierten Mahlzeiten oder Buffet in vier Restaurants. Es sind in jedem Restaurant stets alle Tische gedeckt für den Fall, dass alle Gäste zur selben Zeit das gleiche Restaurant aufsuchten.

Wer die gesamte Insel, ausgenommen das Hilltop Estate mieten möchte, bezahlt 212.000 Dollar pro Tag bei einer Mindestmietdauer von fünf Tagen.

Quellen

Weblink