Dietrich Mateschitz

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dietrich Mateschitz

Dietrich Mateschitz (* 20. Mai 1944 in St. Marein, Steiermark) ist Inhaber des Red Bull-Imperiums und Milliardär.

Leben

Nach der Matura besuchte Mateschitz die Hochschule für Welthandel in Wien und schloss sein wirtschaftswissenschaftliches Studium mit dem Diplom ab. In den 1970er Jahren war Mateschitz als Marketingfachmann für verschiedene Unternehmen tätig. Danach arbeitete er im Marketing des Unternehmens "Blendax". Auf einer seiner zahlreichen Geschäftsreisen lernte er schließlich zu Anfang der 1980er Jahre in Asien den absatzstarken Markt von Energie- und Aufputschgetränken kennen.

Diese Energiegetränke waren in Europa und den USA zu dieser Zeit noch gänzlich unbekannt, weshalb er 1983 in Asien die Lizenz für ein solches Getränk erwarb. Ein Jahr später, 1984, gründete er zusammen mit seinen thailändischen Partnern Chaleo und Chalerm Yoovidhya das Unternehmen "Red Bull". Die Abwandlung der Rezeptur des thailändischen "Krating Daeng" und die Entwicklung eines Marketingkonzepts führten 1987 schließlich zur Markteinführung von "Red Bull" in Österreich.

Das Getränk basierte nach dem Vorbild des thailändischen Getränks "Krating Daeng". Es ist eine Mixtur von Koffein, Vitaminen, der Aminosäure Taurin und anderen Substanzen, die den Organismus zu besonderen, lang anhaltenden Anstrengungen verhelfen sollen. Die Markteinführung erwies sich als schwierig. Konsumententests ergaben große Ablehnung gegen den Geschmack, die Zulassung des neuen Produkts zog sich über Jahre. Mateschitz ließ sich davon aber nicht abschrecken und zog sein Vorhaben konsequent durch. In den späten 1980er Jahren zeigten sich erste Erfolge auf dem österreichischen Markt.

Dann ging es bald Schlag auf Schlag. Ein Land ums andere wurde erobert. Der Energy Drink avancierte zum Weltmarktführer innerhalb der Branche. Ende der 1990er erfüllte sich Mateschitz einen großen Traum: Red Bull startete auf dem US-Markt, der Heimat von Coca-Cola. Heute wird bereits jede dritte Dose Red Bull in den USA verkauft. Weltweit wurden 2006 erstmals mehr als drei Milliarden Dosen verkauft. Das rasante Wachstum geht trotzdem weiter und 2008 sorgt Mateschitz für den nächsten spektakulären Coup: Die Bullen bringen ein Red Bull Cola auf den Markt und sagen damit dem Weltgiganten Coca Cola offen den Kampf an.

Um gegen die Konkurrenz zu bestehen, wandte Mateschitz als Fachmann immer neue Marketingstrategien an. Besonders erfolgreich erwies sich die Kombination von Produktwerbung und Sportevent: Der Manager engagierte sich durch sein außerordentliches Eventmarketing schon frühzeitig im Autorennsport, der zum Symbol für die dynamische Leistungsfähigkeit des "Red Bull"-Konsumenten wurde. Heute ist Mateschitz mit seinem Red Bull-Imperium sowohl im Rennsport als auch im Sponsoring von Extremsportarten und Kulturprojekten tätig. In Salzburg ließ Mateschitz unter anderem den Kunst- und Gourmettempel Hangar-7 bauen, brachte 1997 die Wellness-Getränkemarke Carpe Diem auf den Markt, initiierte das Gourmetprojekt Carpe Diem Finest Fingerfood und übernahm den Fußballklub "SV Austria Salzburg", heute bekannt als "Red Bull Salzburg".

Das bekannte US-Wirtschaftsmagazin "Forbes" schätzt Mateschitz' Privatvermögen mittlerweile auf drei Milliarden Dollar. Tendenz deutlich steigend. Der Österreicher zählt damit seit Jahren zum fixen Bestandteil der Forbes-Rangliste der reichsten Weltbürger. Entgegen einer weit verbreiteten Meinung gehört Red Bull aber nicht Mateschitz allein. Er hält "nur" 49 Prozent. Den gleichen Anteil hält die thailändische Familie Yoovidhya. Die restlichen zwei Prozent besitzt mit Chalerm Yoovidhya ebenfalls ein Spross dieser thailändischen Familie. Er lebt in London und ist ein guter Freund von Mateschitz.

Sein Firmenimperium

Dietrich Mateschitz hält folgende Beteiligungen:

  • 100 % Dietrich Mateschitz KEG
  • 100 % D&M Beteiligungs GmbH
  • 100 % Gastronomie Betriebs GmbH
  • 100 % Carpe Diem GmbH & Co KG
  • 100 % Hochreit Liegenschafts GmbH (Saalfelden)
  • 100 % Braun & Co. GmbH (Thalgau)
  • 80 % Red Bulletin Verlags GmbH (Wien; je 10 %: Heinz Kinigadner und Markus Stauder)
  • 75 % Bull Bau GmbH (Salzburg)
  • 49 % Red Bull GmbH (Fuschl am See)
  • 10 % Golfplatz Anif Errichtungs- und Betriebs-GmbH

Die Red Bull GmbH hält 100 % an folgenden Firmen:

Im bzw. den Firmen von ihm gehören:

Weblinks

Quellen

  • Porträt über Dietrich Mateschitz auf t-online
  • Biografie von Dietrich Mateschitz auf focus online
  • Firmenkonstrukt Red Bull, ECHO Salzburg 03/2006, S. 23
  • Salzburger Nachrichten, 8. November 2012