Menschen mit Behinderung

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Menschen mit Behinderung haben es schwer bei der Suche nach Arbeit.

Allgemeines

Zwar gibt es ein Gesetz, das Betriebe je 25 Arbeitnehmer einen Arbeitsplatz für Menschen mit Behinderung anstellen müssen. Jedoch können Unternehmen anstelle dessen auch eine Ausgleichszahlung leisten (226 Euro pro Monat für Betriebe bis 99 Mitarbeiter, 316 Euro pro Monat für Betriebe von 100 bis 399 Mitarbeiter und 336 Euro für größere Unternehmen).

Menschen mit Behinderung erlangen nach vier Jahren an einem Arbeitsplatz einen besonderen Kündigungsschutz. Dies gilt seit 1. Jänner 2011, vorher erhielten sie diesen Status bereits nach sechs Monaten.

In Salzburg haben einige Betriebe im öffentlichen Interesse diese Ausgleichzahlungen teilweise den Besetzungen mit Menschen mit Behinderung vorgezogen:

  • Wirtschaftskammer Salzburg: nur 28 % vom vorgeschriebenen Kontingent ist tatsächlich mit Menschen mit Behinderung besetzt - acht Arbeitnehmer könnten noch eingestellt werden
  • Arbeiterkammer Salzburg: 2009 waren zwei Arbeitsplätze nicht vergeben.
  • Landesdienst Salzburg: 89 Prozent sind nicht besetzt, es zahlt 359.000 Euro an Ausgleichstaxe an den Finanzminister

Vorzeigeunternehmen ist die Salzburger Gebietskrankenkasse, die um 54 Prozent mit Dienstnehmer mit Behinderung beschäftigt, als sie vom Behinderteneinstellungsgesetz her müsste.

  • Eine weitere Maßnahme zur Unterstützung und Förderung für Menschen mit Behinderung ist die Schaffung von Geschützte Werkstätten.

Statistik

Beschäftigung von Menschen mit Behinderung im Bundesland Salzburg

Pflichtquote in Stellen Erfüllung in Stellen Erfüllung in Prozent
Land Salzburg 502 413 - 17,7
Gebietskrankenkasse 24 37 + 54,2
Wirtschaftskammer 11 3 - 72,7
Arbeiterkammer 11 9 - 18,2

Quelle