Nikolaus Kronser

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Obervermessungsrat Nikolaus Kronser (* 9. Jänner 1873 in Bernkastel an der Mosel, Deutschland; † 2. März 1929 in Maxglan) war von 1903 bis 1907 Vorsteher der damaligen Gemeinde Maxglan.

Leben

Kronser kam in jungen Jahren in die Reichshauptstadt Wien und arbeitete dort in der Fabrik seines Bruders. Um 1890 ließ er sich in Maxglan nieder und bewohnte das Haus Bräuhausstraße 10. In der damals noch eigenständigen Gemeinde gründete er eine Zementwarenerzeugung und zeigte sich als Vertreter des Fortschritts und Angehöriger der damaligen Deutsch-Freiheitlichen bald auch politisch tätig.

1903 wurde er als Gemeindevorsteher (Bürgermeister) an die Spitze des Maxglaner Gemeinderats berufen und nach Ablauf seiner Funktionsperiode am 13. Oktober 1906 neuerlich in seinem Amt bestätigt. Aus gesundheitlichen Gründen legte er Anfang Juni 1907 das Amt nieder und zog sich in das Privatleben zurück.

In seine Amtsperiode fallen u. a. der Bau der neuen Bürgerschule Maxglan und die Gründung der selbstständigen Pfarre Maxglan.

Nikolaus Kronser war seit 1877 verheiratet mit Johanna und Vater zweier Kinder (Maria, später verehelichte Muhr, und Nikolaus jun., späterer Obervermessungsrat und Ingenieur). Er verstarb 1929 im 57. Lebensjahr und wurde am Maxglaner Friedhof beerdigt.

Ehrungen

Die Gemeinde Maxglan verlieh ihm 1907 ihre Ehrenbürgerschaft.

Im selben Jahr wurde die südlich der heutigen Kirche zu St. Paul gelegene Nikolaus-Kronser-Straße nach ihm benannt.

Die Freiwillige Feuerwehr Maxglan ernannte ihn zudem zum Ehrenmitglied auf Lebenszeit.

Siehe auch

Literatur und Quellen


Zeitfolge
Vorgänger

Eduard Herget

Gemeindevorsteher von Maxglan
1903–1907
Nachfolger

Johann Hummer