Portal:Geschichte/Bad Gastein

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mehr Inhalte

Bad Gastein im Salzburgwiki. Artikel dort auch editieren!

Geschichte von Bad Gastein

Bad Gastein zwischen 1910 und 1920.
Bad Gastein zwischen 1910 und 1920.
Bad Gastein, Aufnahme 1914.
Badgastein um ca. 1920

Das alte Bergbauzentrum befand sich in Böckstein, von wo aus Goldabbaugebiet des Radhausbergs erschlossen wurde. Im 18. Jahrhundert entstand dort die Montansiedlung Altböckstein, aus der sich Altböckstein entwickelte.

Die älteste Darstellung des drei Kilometer nördlicher gelegenen Wildbad Gastein ist mit 1690 datiert. Südwestlich der Gemeinde lag eines der ergiebigsten Tauerngold-Abbaureviere des Erzbistums Salzburg im Radhausberg. Seine höchste Blütezeit erlebte der Kurort im 19. Jahrhundert. Persönlichkeiten wie Erzherzog Johann von Österreich, Kaiser Franz Joseph I., der deutsche Kaiser Wilhelm I. und König Leopold II. von Belgien kurten regelmäßig in Bad Gastein. Zahlreiche Hotels entstanden in dieser Zeit.

1901 warb Badgastein in "Dillinger's Reisezeitung" wie folgt:

"Kräftigste Alpentherme Europas, 18 Quellen mit Maximal-Temperaturen von 39 °Reaumur (49 °C), liegt mitten in der grossartigsten und herrlichsten Bergwelt, ist vorzüglich wirksam in Nervenkrankheiten, sowohl allgemeiner als localer Natur (Neuralgien), sowie bei allen Zuständen, die auf Erschöpfung der Nervenkraft beruhen, möge diese durch vorhergegangene Krankheiten, geistige Ueberanstrengung oder Excesse verursacht worden sein - Comfortable Unterkunft in 56 Hotels und Logirhäusern. Bäder in jedem Hause, Saison vom 1. Mai bis 1. October. - Vor Mitte Juni, sowie gegen Ende August Preise bedeutend ermässigt. Jegliche Auskünfte über den Curort ertheilt die Curkommission. - Programme gratis. - Thermalwasser-Versendung."[1]

Im 20. Jahrhundert waren unter anderem Dirigent Arturo Toscanini (1937), Bundeskanzler Leopold Figl (1952), Schauspieler Georg Thomalla, Mohammad Reza Pahlavi, der Schah von Persien oder der saudische König Ibn Saud I. in Bad Gastein zu Besuch.

Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte war die Ski-WM Badgastein 1958. Sie war das erste Sportgroßereignis in Österreich nach dem Zweiten Weltkrieg und das erste, das im Fernsehen übertragen wurde.

Zum 1. Jänner 1997 wurde die Gemeinde Badgastein auf Antrag ihrer Gemeindevertretung entsprechend der "137. Kundmachung der Salzburger Landesregierung vom 27. November 1995 über die Änderung des Namens der Gemeinde Badgastein"[2] in Bad Gastein umbenannt.

Siehe auch:

Deutsche Geschichte auf Salzburger Boden
Kaiser-Entrevue in Gastein 1887
Prominente Kurgäste im Gasteinertal
Bad Gastein Aufbruchstimmung 2019
  1. Quelle ANNO, Dillinger's Reisezeitung, Ausgabe vom 20. Juni 1901, Seite 15
  2. LGBl. vom 29. Dezember 1995, 137. Kundmachung der Salzburger Landesregierung.