Altböckstein

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
rechts der Samerstall, Mittelstraße bis Pfarrhof, darüber Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria vom guten Rat, links der Kolm

Altböckstein ist der historische Teil der Ortschaft Böckstein in der Pongauer Gemeinde Bad Gastein.

Geschichte

In früheren Zeiten war Böckstein auch ein Zentrum des Goldbergbaus in den Tauern. 1342 entstand hier die Gasteiner Bergordnung. Gold wurde mit Unterbrechungen bis 1944 abgebaut. In diesem Ortsteil, im Naßfelder Tal, befindet sich auch der Gasteiner Heilstollen.

Bauten

Erwähnenswert die frühklassizistische Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria vom guten Rat (erbaut in den Jahren 1764 bis 1766 nach Plänen des höfischen Hofbauverwalters Wolfgang Hagenauer), das Jagdschlössl Czernin (1902) sowie die historische Bergwerkssiedlung, ursprünglich barock, dann Umbau Ende des 19. Jahrhunderts.

Gusseisenbrunnen in Böckstein

Hauptartikel: Gusseisenbrunnen in Böckstein

Der mehrstöckige Brunnen gilt als erster Gusseisenbrunnen Europas und wurde auf der Pariser Weltausstellung von 1878 als Sensation gepriesen. Kaiser Franz Joseph I. schenkte ihn 1881 der Gemeinde Bad Gastein und ließ ihn vor dem heutigen Kurhaus Rader im Ortszentrum von Altböckstein aufstellen. 1984 wurde der Brunnen restauriert und erstrahlt seither wieder im alten Glanz.

Montanmuseum Altböckstein

Hier befindet sich auch das Montanmuseum Altböckstein, das einen interessanten Überblick über Geschichte und Technik des historischen Goldbergbaus vermittelt.

Persönlichkeiten

Quellen