Hauptmenü öffnen

Salzburgwiki β

Sylvia Eder

Sylvia Eder (* 24. August 1965 in Leogang, Pinzgau) ist eine ehemalige Salzburger Skirennläuferin. Ihre jüngere Schwester Elfi Eder war ebenfalls erfolgreich im Weltcup tätig.

Karriere

Der Stern von Sylvia Eder ging mit 17 Jahren in Bad Gastein auf: in der ersten Abfahrt tags zuvor Dritte, fuhr sie am 19. Jänner 1982 zu ihrem ersten Weltcupsieg. Damit ist sie bis heute die jüngste Siegerin in der Abfahrt im Ski-Weltcup. Es folgten acht weitere Podestplatzierungen im Weltcup, meist in Abfahrt und Super-G, bis sie am 3. Dezember 1994 nach beinahe 13 Jahren ihren zweiten und letzten Weltcupsieg im Super-G von Vail feiern konnte, zwei Hundertstelsekunden vor ihrer Salzburger Teamkollegin Veronika Stallmaier (geborene Wallinger). 1988 wurde sie im Super-G Weltcup Zweite hinter der Schweizerin Michela Figini. Ihr letztes Weltcuprennen war der Super-G beim Saisonfinale am 19. März 1995 in Bormio. Sylvia Eder schied in diesem Rennen aus.

Großereignisse

Sylvia Eder nahm ohne großen Erfolg an vier Olympischen Winterspielen zwischen 1984 und 1994 teil. Als bestes Ergebnis scheint der 9. Platz im RTL von Meribel 1992 auf. Bei Weltmeisterschaften war sie ungleich erfolgreicher: Am 4. Februar 1985 gewann sie in der Kombination von Bormio Silber, eine Medaille die sie auch am 31. Jänner 1987 in Crans Montana holte. Nach einer medaillenlosen Heim-WM in Saalbach-Hinterglemm gewann Eder bei ihrer letzten WM in Morioka am 14. Februar 1993 noch einmal Silber, diesmal im Super-G, um 16 Hundertstel geschlagen von der Deutschen Katja Seitzinger.

Quelle

  • FIS Homepage