Veitlbruch

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Veitlbruch ist eine ehemaliger Steinbruch an der Nordflanke des Untersbergs, gelegen an der Römerstraße von Fürstenbrunn nach Großgmain, genau 1,8 km nach dem Ortsschild von Fürstenbrunn etwa auf Höhe von 610 m ü. A..

Geschichte

Die Nordflanke des Untersberges besteht aus Kalkstein. Dieses harte Gestein eignet sich zur Herstellung von Bauten, zur Gestaltung von deren Fassaden oder für Skulpturen. Der Fund von 83 römischen Münzen aus Kupfer im Jahre 1855 belegt, dass dieser Steinbruch bereits zur Römerzeit in Verwendung stand und dessen Marmor für das nahe Juvavum genutzt wurde. Die gebrochenen Steine wurden zum Teil an Ort und Stelle bearbeitet, dies belegt die Sturzhalde unterhalb des Steinbruchs.

Beschreibung

Der Untersberger Marmor aus dem Veitlbruch (Veitlbruchmarmor, Fürstenbrunner Bresche) ist ein feinkörniger Kalkstein in den Grundfarben lichtgrau, gelblich oder rötlich, mit feinen roten, weißen und schwarzen Einsprengseln. Zum Teil mit im Kalk erhaltenen Versteinerungsresten (zumeist die Trümmer der Schalen von Hippuriten, die als Härtlinge auswittern). Es finden sich auch andere Versteinerungen wie Radioliten, Ostreen und Astreen.[1][2][3]

Weblink

Quellen

SAGIS enthält geografische Informationen (Grenzen, Höhen, digitale Katastermappe, …), sowie alle landesspezifisch relevanten Themen (Natur, Naturgefahren, Raumordnung, Umwelt, Verkehr, Energie, Wasser, Nationalpark, Freizeit, Kultur, Gesellschaft, Soziales, Gesundheit, ... sowie Leitungsnetz, Orthofotos und Franciszäischer Kataster)
  • Informationstafel vor Ort

Einzelnachweis

  1. ANNO, Zeitschrift der Baumeister Oesterreichs, Ausgabe 27, 1930
  2. ANNO, Zeitschrift der Baumeister Oesterreichs, Ausgabe 15, 1931
  3. ANNO, Zeitschrift des deutschen und österreichischen Alpenvereins, 1880, Seite 138