Zezi

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Zezi waren eine Bürgerfamilie, die von 1734 bis 1819 in Salzburg vertreten war. Sie stellte Unternehmer und Stadträte.

Ihre Wurzeln liegen in Locarno im Schweizer Kanton Tessin.[1]

Philipp Ignaz Zezi (* um 1698; † 10. März 1750) kam nach Salzburg, erwarb hier die Sebastian Paumgartnersche Seiden- und Wollwarenhandlung und sodann im Jahr 1734 das Bürgerrecht. Er starb ledig mit 52 Jahren und wurde in der Corporis-Christi-Kirche bestattet.

Der eigentliche Stammvater dieser Familie war sein Bruder Josef Anton Zezi (* um 1704; † 27. Juni 1793 Salzburg). Er übernahm 1750 die Warenhandlung seines Bruders (die später, aber wohl auch schon damals, am Residenzplatz 3 ihren Standort hatte[2]).

Grabstätte der Familien Gschwendtner, Zezi, Schwaiger und Mayer auf dem Salzburger Sebastiansfriedhof

Seine Nachkommen waren:

  • eine Tochter (*1736 Mannheim; † 1804), Kapuziner-Terziarin mit dem Ordensnamen Maria Augustina;
  • Johann Bernhard (* 1742 Mannheim; † 1813 Salzburg), hochfürstlich-salzburgischer Truchsess und Kammerfurier; verh. mit Anna Polis (* um 1742; † 20. Mai 1801), Tochter des Lorenz Josef Polis von Moulin (Kaufmanns, dann Beamten) und der Maria Anna Aniser;
    • Barbara (*1764; † 1820), verh. mit Josef Gutrath von alten Gutrath und Puchstein (* 1758; † 1842), Pfleger von Mattsee;
    • Maria Anna (* 1766; † 1788);
    • Josef Anton (* 1768; † 1798);
    • Anton Bernhard (*1783; † 1816), Leutnant,
      • Anton (außerehelich, *1812; † 1838), Soldat;
    • Sigmund (außerehelich, * um 1779; † 1819);
  • Christian Ignaz (* 1742 [Zwillingsbruder]; † 1819), Kaufmann, Fabrikant und Stadtrat;
    • Katharina (*1768; † 1813), verh. Schwaiger;
  • Christian (* 12. Februar 1771; † 22. Jänner 1798), Handelsmann und Stadtrat;
  • Kordula Antonia (* 1747; † 1785), verh. Lechner;
  • Philipp Ignaz (*1749; † 1759).

Im Mannesstamm mit Christian Ignaz ausgestorben, lebte die Unternehmerfamilie Zezi in der Familie Schwaiger–Mayer fort.

Das Familiengrab ist auf dem Salzburger Sebastiansfriedhof (Arkadengrab Nr. 4).

Quellen, Einzelnachweise

  1. Quelle: siehe Artikel Zezihaus; Franz Martin weiß noch nichts von dieser Herkunft.
  2. Vgl. den Artikel Johann Bernhard Zezi