Zwischen L`viv und Maramures

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zwischen L`viv und Maramureş

Buchtipp Zwischen L`viv und Maramureş, Bilder und Notizen

Autoren: Karl Freudenthaler und Günther Marchner
Verlag: Edition Tandem, Salzburg/Wien
Erscheinungsjahr: 2010
ISBN 978-3-902606-48-8

Rezension 1, die ausführliche

„Als sie mit ihrem VW-Bus in Richtung Osten aufbrechen, nehmen sie auch ihre Sehnsucht, ihre exotisch-romantischen Vorurteile und ihre Neugier mit. Ihre Kamera und ihre Notizblöcke. Eine grobe Reiseroute. Ein wenig Rumänisch und Russisch.“ „Zwischen L`viv und Maramureş“ ist ein spannendes und gleichzeitig kontemplatives Reisebuch, aber kein Reiseführer, mit 176 Seiten, auf denen Texte und über 100 Schwarzweißfotos zu finden sind. Mit einem Abriss über die Reise und den bereisten Raum und mit Hinweisen zum Weiterlesen.

Für Wissbegierige

nennt Günther Marchner seinen Text am Ende des Buches, in dem er die zugrunde liegende Reise erläutert. Es war eine Reise im Frühsommer 2009, die Karl Freudenthaler und Günther Marchner über die Slowakei, das südöstliche Polen in die Westukraine und in die rumänische Karpatenregion geführt hat. Regionen im Wandel, in denen trotz der Katastrophen im 20. Jahrhundert immer noch kulturelle Vielfalt und Gastfreundschaft herrschen.

Karpatentief, Grenzerwartungen, Ostromantik

Karpatentief, Grenzerwartungen, Ostromantik - beispielhafte Titel über Texten, die sich nicht als Beschreibung der Fotos verstehen. Texte, die das Erlebte und Beobachtete so festhalten, dass sie wie von selbst zu Eindrücken des still mitreisenden Lesers werden. Texte, die nicht zu lang und nicht zu kurz geraten sind, einfach beschreibend, behutsam und selbstkritisch, das dahinter stehende Wissen ohne jede Aufdringlichkeit mit vermittelnd. „Günther Marchner beobachtet, hört zu, redet mit, notiert Vorder- und Hintergründiges.“

Menschen, Tiere, Straßenszenen

„Karl Freudenthaler fragt, spricht, nimmt Anteil und fotografiert Situationen, Details und vor allem Menschen.“ Schwarz-Weiß-Fotos, nicht als Illustration zu den Texten gedacht. Hauptsächlich (aber nicht nur) Bilder von Menschen. Menschen im Alltag, auf der Hausbank, auf Märkten, beim Kartenspiel. Kinder, Junge und Alte, die in die Kamera lächeln oder in ihre Tätigkeiten und Gedanken vertieft sind. Es sind karge Bilder, nicht gestellt und ohne jeden Pomp. Momentaufnahmen zwischen gestern und morgen, und dennoch Dokumente des Wandels in Regionen, die - lange Zeit abgeschlossen - unweigerlich auf dem Weg in das 21. Jahrhundert sind.

Ein Buch für Augenmenschen und Weltbürger

Ein Buch für Augenmenschen, das über den Tellerrand bunter Reiseprospekte und Urlaubsstrandmeilen hinaus trägt. Geschrieben und fotografiert mit Sachverstand, Können und Zuwendung, aber ohne Nostalgie. Und last but not least, ein Buch, das sich gut als Geschenk für Weltbürger eignet.

„Als wir L`viv erreichen, finden wir doch etwas von dem Osten, den wir erwartet haben. „Its not really save, but it did not happen anything within the last two years”. Die Rezeptionistin im Hotel Natalia im Stadtzentrum meint, dass unser VW-Bus nach drei Tagen immer noch vor dem Hotel stehen wird.“

Die Autoren
  • Karl Freudenthaler, der Fotograf: Menschen und ihre Beziehungen sind sein fotografisches Hauptthema.
  • Günther Marchner, der Schreiber: Kulturen und Regionen sind das Metier des gelernten Historikers und Sozialwissenschafters.

Rezension 2

Hier können weitere Rezensionen eingetragen werden.

Quelle