Albert Wieser

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Geistl. Rat P. Albert – ursprünglich: Matthäus – Wieser OSB (* 16. Juni 1930 in Abtenau; † 9. Dezember 2016 ebenda) war Pfarrer und Ehrenbürger der Marktgemeinde Abtenau.

Leben

Matthäus Wieser war das sechste von acht Kindern von Ursula und Peter Wieser, Klahhofbauern in Abtenau. Nach der Volks- und der Hauptschule arbeitete er zunächst in der Landwirtschaft. Erst nach Jahren konnte er seiner geistlichen Berufung folgen. Er besuchte das kirchliche Aufbaugymnasium in Horn (), trat in das Kloster St. Peter ein und wurde am 13. August 1965 als Frater Albert eingekleidet. Er absolvierte sein Studium der Theologie der Universität Salzburg. Am 15. August 1969 legte er in die Hände von Erzabt Franz Bachler die Ewige Profess ab. Die Priesterweihe empfing er am 29. Juni 1971 im Salzburger Dom durch Erzbischof Dr. Eduard Macheiner.

Zunächst war P. Albert war im Internat des Stiftes als Präfekt, dann in seiner Heimatpfarre Abtenau von 1974 bis 1992 als Kooperator und anschließend als Pfarrer tätig. Von 2003 bis 2010 war er Pfarrer von Rußbach. Durch die Beschwerden des Alters und Krankheit genötigt, zog er in das Seniorenwohnheim und konnte so in Abtenau bleiben. Solcherart lebte und wirkte P. Albert jahrzehntelang in seiner geliebten Heimat Abtenau.

Freundlichkeit, trockener Humor, hervorragende Menschenkenntnis und eine Gabe, Menschen in schwierigen Situationen zu trösten, zeichneten ihn aus. Treu und pflichtbewusst erfüllte er ruhig alle Aufgaben, die an ihn herantraten. Am glücklichsten war er, wenn er auf den Almen seiner Heimat mit den Menschen zusammen sein konnte.

Am 15. Dezember 2016 wurde er in Abtenau zur letzten Ruhe gebettet.

Quellen

Zeitfolge
Vorgänger

Joseph Schreiner

Pfarrer von Rußbach
2003 – 2010
Nachfolger

Bernhard Röck

Zeitfolge
Vorgänger

Coelestin Schindlauer

Pfarrer von Abtenau
1992 – 2003
Nachfolger

Bruno Becker