Eltern-Baby-Zentrum

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eltern-Baby-Zentrum am Salzburger Universitätsklinikum in Mülln
Eltern-Baby-Zentrum während der Bauphase im März 2009

Das Eltern-Baby-Zentrum ist ein Perinatalzentrum auf dem Gelände der Salzburger Landeskliniken in der Stadt Salzburg.

Allgemeines

Das Eltern-Baby-Zentrum gilt als das aktuell ambitionierteste Projekt im Salzburger Gesundheitswesen. Annähernd 20 Millionen Euro wurden für den Bau investiert, der erstmals im deutschsprachigen Raum alle an der Geburt beteiligten Fachdisziplinen – von der Geburtshilfe über die Anästhesie bis zur Neonatologie – unter einem Dach zusammenführt.

Im Detail werden im neuen Haus die Neonatologie, die gynäkologische und die neonatologische Ambulanz, die Pränatalambulanz sowie die Nachsorge- und Stillberatungsambulanz Platz finden. Im obersten Stock des dreistöckigen Baus ist ein Elternrefugium untergebracht, in dem Eltern von Frühchen übernachten können. Im Erdgeschoss gibt es eine Cafeteria.

Der rund 3 000 m² große "eiförmige" Neubau, nach Plänen des Architekten Dipl.-Ing. Wolfgang Schwarzenbacher, wurde durch einen verglasten Verbindungsgang optimal an die bestehende Frauenklinik angegliedert und in knapp zweijähriger Bauzeit errichtet.

Rund 8,5 Millionen Euro verschlingt alleine die medizinische Technik, die dem Anspruch Rechnung tragen muss, dass das Eltern-Baby-Zentrum ein Ort zum Wohlfühlen werden soll. Das zeigt sich auch in den Zimmern auf der Sonderklasse. Diverse Anschlüsse und Apparate verschwinden hinter dezenten Blenden. Die Räume sind hell und freundlich und mit Balkon mit Blick auf den Untersberg ausgestattet.

Hell und freundlich präsentieren sich auch die Intensivräume auf der Neonatologie. Die Intensivbetten für Frühgeborene sind künftig mit Multifunktionssesseln ausgestattet. Primar Josef Rücker: "Die Mütter sollen, wenn immer möglich, bei ihren Kindern sein und auch hier schlafen können, wenn sie wollen. Denn Körperkontakt ist für Frühgeborene unheimlich wichtig."

Das Eltern-Baby-Zentrum ist baulich an die Frauenklinik angebunden. Das freut Primar Alfons Staudach: "Falls ein Neu- oder Frühgeborenes neonatologisch behandelt werden muss, ist kein belastender Transport mehr nötig. Denn das Kind wird auf derselben Etage betreut wie die Mutter."

Das neue Eltern-Baby-Zentrum auf dem SALK-Gelände wurde am 25. Juni 2010 mit einem "Tag der offenen Tür" eröffnet.

Quelle