Hauptmenü öffnen

Felsenreitschule-Dach

Aufgrund der Alterung der beweglichen Überdachung der Felsenreitschule im Festspielbezirk wurde diese aus Sicherheitsgründen seit Sommer 1994 nicht mehr verwendet. Es war der Sommer, in dem Peter Stein Shakespeares Römerdramen in der Felsenreitschule inszenierte.

Technik

Die Überdachung wurde über den Winter 2010/2011 komplett erneuert, da die alte Konstruktion sich schon schwer schließen ließ, bzw. man nie sicher war, ob sie bei Schlechtwetter auch noch tatsächlich zugeht. Im Mai 2011 sollte die Konstruktion aus zwei Randträgern und fünf ausfahrbaren Teleskoparmen betriebsbereit sein. Das leicht geneigte Dach ist witterungs- und brandfest und besteht aus drei Bahnen. Öffnen oder Schließen dauert dann sechs Minuten. Ein Teleskoparm wiegt 13 Tonnen und besteht aus Stahl. Er hängt dann 40 Zentimeter durch, bis er den Fels des Mönchsberges erreicht hat. Und auch Peter Stein kehrt mit einer Inszenierung in die Felsenreitschule zurück. Er führt Regie bei Verdis Oper Macbeth, die von Riccardo Muti dirigiert werden wird.

Mit dem neuen Dach hat sich auch der Schall- und Wärmeschutz sowie die Akustik verbessert. Weil die Felsenreitschule keinen Schnürboden hat, mussten bisher Seilkräne installiert werden. Doch künftig können Kulissen an der Dachunterseite befestigt werden. Die bestehende Bühnenbrücke wurde vergrößert, eine zweite neu errichtet.

Errichtet wird das Dach von der Saalfeldner Firma Oberhofer Stahlbau GmbH.

Quelle