Fonds zur Erhaltung des ländlichen Straßennetzes

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Fonds zur Erhaltung des ländlichen Straßennetzes (FELS) eine in Österreich einzigartige Finanzierungsform für die Verkehrsinfrastruktur im ländlichen Raum. Er wurde 1981 gegründet.

Aufgabe

Er wurde mit dem Ziel gegründet, das ländliche Wege- und Straßennetz in einem zeitgemäßen, bedarfsgerechten und sicheren Zustand zu erhalten.

Finanzierung

Der Fonds wird jährlich durch Beiträge des Landes, des Gemeindeausgleichsfonds und aller Salzburger Gemeinden gespeist. So stehen pro Jahr dann zwischen 10 und 11 Mio. Euro für Investitionen im Wege.

Projekte

Beispielsweise wurden mit diesem Fonds 2007 eine neue Holzbrücke im Bluntautal finanziert. Der Rainweg in Annaberg-Lungötz wurde als 3.000ser km in den FELS aufgenommen.

8,8 Millionen Euro wurden 2010 landesweit vom Fonds ausgeschüttet. Mehr als 400.000 Euro davon flossen in den Lungau für Erhaltungsmaßnahmen von 72 Kilometer Schotterwege, Brückensanierungen und weiteren Einzelmaßnahmen. 2010 wurden insgesamt 3.032 Kilometer Wege betreut, 979 Fahrbahnkilometer an Asphalt- und 36 an Schotterwegen saniert (Asphaltwege: 3,45 Mio Euro, Schotterwege: 200.000 Euro), 32 Brücken um 1,01 Mio Euro saniert (z. B. Neubau der Hummersdorfbrücke in Piesendorf).

Quellen

, Salzburger Woche, Ausgabe Pongauer Nachrichten, 28. April 2011