Geschützte Werkstätten Bruck an der Großglocknerstraße

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Geschützten Werkstätten Bruck an der Großglocknerstraße (GWS Bruck) wurden in der Pinzgauer Gemeinde Bruck an der Großglocknerstraße im Jahr 2001 errichtet.

Gründung

Gegründet wurde das Unternehmen unter dem Namen Geschützte Werkstätten (GWS), dann umbenannt in Gemeinsam Werte schaffen (GWS) und kehrte dann nach einigen Jahren wieder zum ursprünglichen, heute benutzten Namen zurück[1].

Zehnmillionste Medaille

Die GWS Bruck sind in Österreich Marktführer bei der Herstellung von Medaillen, Abzeichen und Plaketten. Beispielsweise stammen die Plaketten der Kriminalpolizei Bruck aus den GWS Bruck. Doch vor allem Skischulen vergeben an den Betrieb Aufträge. Aber auch ehemalige Skirennläufer wie Gustav Thöni, Vreni Schneider oder Hermann Maier beziehen Medaillen (für ihre Fanshops) aus Bruck. Arnold Schwarzenegger besitzt einen Wanderstock mit Abzeichen aus Bruck.

Die Zehnmillionste Medaille ist Teil eines 15 000 Medaillen umfassenden Auftrags für den Grand Prix von Bern, Schweiz, einer Laufveranstaltung im Mai 2011.

Allgemeines

79 Menschen sind in den GWS Bruck beschäftigt, 62 aus dem Pinzgau und 17 aus dem Pongau. 2009 erwirtschaftete das Unternehmen einen Verlust von 2,9 Mill. Euro, 2010 waren es nur mehr 1,5 Mill. Euro.

Quellen

Einzelnachweis

  1. wobei sich die Quelle vom 24. Februar 2011 bei der Namensentwicklung in sich widerspricht: im Text ... ehemals Geschützte Werkstätten ..., in einem Infokasten ... Nach einigen Jahren mit der Firmenbezeichung GWS (Gemeinsam Werte schaffen) steht die Rückkehr zum alten Namen "Geschützte Werkstätten Salzburg" bevor ...