Gfrererkapelle

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Gfrererkapelle ist eine Kapelle in der Lungauer Gemeinde Zederhaus.

Geschichte

Das Gfrerergut wurde erstmals 1520 urkundlich erwähnt und ist seitdem durchgehend im Besitz der Familie Gfrerer ( Erbhof 1925 ) Von 1819 bis 1844 bewirtschaftete Jakob Gfrerer den Hof, danach übergab er ihn seinem Sohn Andrä, unter dem der Hof einen Aufschwung erlebte. Aus Dankbarkeit darüber errichtete dieser 1864 diese Kapelle. 2006 wurde die Kapelle zum letzten Mal renoviert.

Beschreibung

Die Kapelle steht unterhalb des Gfrererbauernhofes in Gritschbühel. Es ist ein rechteckiger Bau (1,8 mal 2,5m; H:3m) mit polygonalem Abschluss. Das schindelgedeckte Satteldach ist südseitig über der Apsis abgewalmt und mit einem Wetterkreuz geschmückt. Weiße Lisenen an der Vorderseite und eine Hohlkehle an der Traufe gliedern den Bau. Der giebelseitige Eingang und das darüberliegende Oculus sind von grünen Faschen gerahmt, ebenso die beiden Rundbogenfenster der Seitenwände.

Das Innere der Kapelle zeigt einen Bretterboden, Betbänke und eine marmorne Mensa. Im Zentrum der Apsis befindet sich das Bildnis „Jesus am Ölberg“ mit dem Engel links oben und den schlafenden Aposteln am Bildrand. Gerahmt wird es von fünf mittelgroßen Bildern (verschiedene Marien- und Josefsdarstellungen) und zahlreichen kleineren Bildern aus dem 20. Jahrhundert. Auf der Mensa steht ein Tabernakel mit einer Marienstatuette, rechts und links von weiteren Statuen begleitet, wobei es sich vermutlich um die Heiligen Petrus und Paulus handelt.

Quelle