Hl. Martin-Kugellärche

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Hl. Martin-Kugellärche ist eine Skulptur in der Lungauer Gemeinde St. Margarethen im Lungau.

Geschichte

Die Kugellärche wurde am 20. April 1936 zum Naturdenkmal erklärt, am 15. November 2010 wurde dieser Bescheid von der BH Tamsweg widerrufen. Im August 2012 beauftragte die Gemeinde St. Margarethen, den Künstler Ernst Adelsberger mit der Motorsäge aus dem Stamm Figuren zu schnitzten. Der Heilige Martin ist der Schutzpatron der Armen und erinnert an den Namen 'Bettlmandl-Tauern', der darauf zurückgeht, dass über diese Straße viele einkommenslose Familien aus dem Steirischen in den Lungau kamen. Rind, Schwein und Pferd, die ebenfalls dargestellt wurden, waren für die Landwirtschaft im Lungau über Jahrhunderte von großer Bedeutung.

Beschreibung

Die 6 m hohen Reste des Naturdenkmals stehen an der Straße von Pichlern Richtung Thomatal, im Volksmund 'Bettlmandl-Tauern' genannt. In den Stamm der Lärche sind Tierköpfe und der Heilige Martin geschnitzt. Der Heilige Martin ist mit Buch, Pferd und einer Gans gestaltet.

Quelle

Marterl.at