Karl Finsterwalder

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Karl Finsterwalder (* 10. April 1900, † 11. Jänner 1995) war ein Tiroler Germanist und Namensforscher.

Leben und Werk

Karl Finsterwalder war Lehrbeauftragter des Instituts für Germanistik der Universität Innsbruck.

Er war ein Universalgelehrter, der umfassende Kenntnisse in Geographie, Geologie, Kartographie, Germanistik, Romanistik, Indogermanistik und Namenforschung besaß.

Nachhaltige Bekanntheit erlangte er durch die Namenbearbeitung für die österreichischen Alpenvereinskarten und den Atlas von Tirol sowie durch seine dreibändige Tiroler Ortsnamenkunde und seine zweibändige Tiroler Familiennamenkunde.

Veröffentlichungen

(Auswahl)

  • Mons Havenaere dictus, in: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde (MGSLK) 74, 1934, S. 180-181
  • Högl. Die altgermanische Bezeichnung einer Geländeform, in: MGSLK 107, 1967, S. 63-66 (PDF 947.1kB)
  • Tiroler Familiennamenkunde. Sprach- und Kulturgeschichte von Personen-, Familien- und Hofnamen. Mit Einem Namenlexikon. Innsbruck (Universitätsverlag Wagner) 1990. ISBN: 9783703002182.
  • Tiroler Ortsnamenkunde. Gesammelte Aufsätze und Arbeiten in drei Bänden. Hg. von Hermann M. Ölberg und Nikolaus Grass. Innsbruck (Universitätsverlag Wagner) 2011. ISBN: 978-3-7030-0222-9

Quellen

  • Hermann Ölberg: Prof. Dr. Karl Finsterwalder (10. April 1900 - 11. Jänner 1995) Österreichische Namenforschung 23, 1995, S. 11-13.
  • Universität Innsbruck > Institut für Germanistik > Karl Finsterwalder