Kurt Planck

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bitte gib deine Quelle(n) an!

Vielen Dank für deinen Beitrag oder deine Ergänzungen. Leider fehlt eine Quellenangabe. Es wäre sehr wichtig, dass du deine Quelle(n) angibst, damit bei Diskussionen Unklarheiten leichter bereinigt werden können oder die Richtigkeit des Inhalts nachgewiesen werden kann.

Solange Quellennachweise fehlen, müssen wir daher alle Leser unbedingt darauf aufmerksam machen, dass dieser Artikel mangels Quellenangabe/Autorenangabe nicht auf seine Richtigkeit überprüft werden kann.

Kurt Planck (* 12. Februar 1911 in Salzburg; † 11. Jänner 1975 ebenda) war Sicherheitsdirektor von Salzburg und Mitbesitzer des vormals landtäfligen Gutes Piberbach und Weyer im Traunviertl (Kematen an der Krems).

Familie

Er war ein Sohn des Oberstleutnants Konrad Planck von Planckburg und somit auch ein Enkel des Gründers der Bank für Oberösterreich und Salzburg, Oberbank, die 1869 als Aktiengesellschaft aus dem alteingesessenen Planck´schen Bankhaus "J. M. Scheibenpogens Eidam" in Linz hervorging, und der Maria Spängler, Tochter des Salzburger Sparkassendirektors Otto Spängler.

1945 heiratet er in Salzburg Gisela Aloisia Roth (* 1919 in Salzburg), die Tochter des frühverstorbenen Bindermeisters Roth in der Herrngasse zu Salzburg. 1946 wurde dort auch deren Sohn Alexander Kurt Planck geboren.

Leben

Nach seiner Ausbildung am Stift Kremsmünster (Oberösterreich) und der Matura im Jahr 1929 schloss er sein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien mit abs. iur. im Jahre 1933 ab.

Von 1934 bis 1938 war er als Polizeijurist bei den Polizeidirektionen bzw. Sicherheitsdirektionen Innsbruck, Salzburg und Linz sowie im Bundeskanzleramt (in das damals das Innenministerium integriert war) tätig.

Am 13. März 1938, sogleich nach dem Anschluss, erfolgte seine Entlassung und Inhaftierung.

Er arbeitete dann als Prokurist der Salzburger Textilfirma Schweitzer. Später wurde er zum Militärdienst einberufen, wo er sich eine schwere Flecktyphuserkrankung zuzog.

1945 erfolgte in der Zweiten Republik seine Wiedereinstellung als stellvertretender Polizeidirektor in der Stadt Salzburg. Zwischen 1954 und 1972 war Planck Sicherheitsdirektor für Salzburg und wurde zum Wirklichen Hofrat ernannt.

Planck war auch lange Zeit Vorstandsmitlied des Salzburger Stadtvereins und Ehrenpräsident des Polizeisportvereins Salzburg

Orden und Ehrenzeichen

  • Großes Ehrenzeichen der Republik Österreich
  • Goldenes Ehrenzeichen des Landes Salzburg
  • Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland
  • Verschiedene sonstige Ausländische Ehrenzeichen

Literatur

  • Schriftenreihe Erbe und Sendung- Gestalter und Gestalten
  • Die Planck von Planckburg und die Scheibenpogen Schriftenreihe, Linz 1943