Hauptmenü öffnen

Salzburgwiki β

Löwenstern

Tafel an der Famliengrabstätte

Baron v. Löwenstern ist ein deutschbaltisches Adelsgeschlecht aus Estland mit Verbindungen nach Oberalm.

Inhaltsverzeichnis

Ursprung der Familie

Die Familie der Barone v. Löwenstern v. Rigemann a. d. Hs. Rösthof ist deutschbaltischen Geschlechts, eine Kaufmanns- und Großgrund- sowie Gutsbesitzerfamilie aus Estland, deren Wurzeln bis 1387 zurückreichen. Die Familie besaß in Estland/Baltikum, unter anderem die Güter Walküll, Jendel, Forell, Rasik, Campen, Pikwa, Wechmut und Allafer, die zusammen etwa 29 000 Hektar umfassten.

In den Reichsadelstand wurde die Familie durch Kaiser Maximilian II. im Jahr 1573 erhoben, die Aufnahme in den schwedischen Adelsstand erfolgte am 14. November 1650 durch Königin Christine von Schweden. Die Familie ist unter Nr. 78 im Ritterhaus zu Riga, Lettland, und unter Nr. 741 im Ritterhaus zu Stockholm eingetragen. Durch Heroldamtsreskript ddo. Berlin vom 30. März 1868 erfolgte die preußische Adelsanerkennung des Titels eines Freiherrn und durch die Reskripte des Preußischen Heroldamtes vom 15. August 1900 und 31. Jänner 1906 die des Barontitels. Für die Adelsanerkennung in Preussen und Österreich erfolgte die Anerkennung bei Siebmacher für Österreich-Salzburg, Schleswig-Holstein/Deutschland und Schlesien, siehe Eintragung bei Siebmacher für Salzburg, Schleswig-Holstein und Schlesien.

Die Familie der Barone v. Löwenstern ist von der Deutschen Adelsgenossenschaft in der EDDA „Eisernes Buch Deutschen Adels Deutscher Art“ unter der Nr. 144 (5. Jänner 1923) eingetragen und ist im GOTHA „Freiherrlicher Band“ vertreten.

Die Familienangehörigen und Verwandtschaften leben und haben ihre Anwesen heute in Deutschland, Dänemark, Österreich, Kanada, Namibia (ehem. Deutsch-Südwest-Afrika), Argentinien und Australien.

Familie

Literatur

Weblinks

Quellen