Miroslav Ritter von Keißler

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ing. Miroslav Ritter von Keißler (* 15. Juni 1848 in Leitomischl, tschechisch Litomyšl, Böhmen; † 26. Februar 1896 in Gnigl-Itzling)[1] war ein österreichischer Eisenbahn-Bauunternehmer.

Leben

Miroslav Wenzl Karl Ritter von Keißler war der Sohn des Erbauers und Generaldirektors der Elisabethbahn, Hofrat Oberingenieur Karl Ritter von Keißler (* 19. Juni 1808 Tuschkau, tschechisch Město Touškov, Böhmen; † 3. April 1879 in Wien)[2] und seiner Frau Marie, geborene Schramek (* 12. August 1824 in Dux, tschechisch Duchcov, Böhmen; † 5. März 1896 in Cosel, polnisch Koźle, Oberschlesien). Der Direktor der Botanischen Abteilung des Naturhistorischen Museums in Wien, Hofrat Dr. Karl von Keissler (* 13. April 1872 in Wien; † 9. Jänner 1965) war sein Neffe.[3]

Als Konzessionär errichtete er 1881 die Eisenbahn von Vöcklabruck nach Kammer am Attersee.[4]

Seit 1879 war er verheiratet mit Bertha, geborene von Schwarz (* 27. August 1851; † 25. November 1935)[5], der Tochter des Bauunternehmers Karl Freiherr von Schwarz (* 1817; † 1898) und seiner Frau Barbara, geborene Keißler (* 1822; † 1895). Mit seiner Frau und den Kindern Paul (* 24. Juni 1880 in Wien)[6] und Barbara Betty (* 20. Juni 1895 in Gnigl; † 18. Jänner 1984 in Innsbruck)[7], seit 1926 verheiratet mit dem Viehgroßhändler Michael Blätte (* 1879), bewohnte er die Baron-Schwarz-Villa in der Gemeinde Gnigl.[8]

Quellen