Hauptmenü öffnen

Peter Apolonius Etzer

Bitte gib deine Quelle(n) an!

Vielen Dank für deinen Beitrag oder deine Ergänzungen. Leider fehlt eine Quellenangabe. Es wäre sehr wichtig, dass du deine Quelle(n) angibst, damit bei Diskussionen Unklarheiten leichter bereinigt werden können oder die Richtigkeit des Inhalts nachgewiesen werden kann.

Solange Quellennachweise fehlen, müssen wir daher alle Leser unbedingt darauf aufmerksam machen, dass dieser Artikel mangels Quellenangabe/Autorenangabe nicht auf seine Richtigkeit überprüft werden kann.

Peter Apolonius Etzer

Peter Apolonius Etzer (* 27. Mai 1944 in Zell am See, Pinzgau) ist ein Salzburger Maler und Grafiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Peter A. Etzer lebt und arbeitet in Zell am See. Ausbildung als Lithograph, Maler, Grafiker. Seine Werke signiert Etzer mit PAE.

Leistungen

Der 1944 geborene, ursprünglich als Lithograph ausgebildete österreichische Maler - er ist hauptsächlich Landschaftsmaler - gehört in bildinhaltlicher Hinsicht zu jener Gruppe von Künstlern, die diese Traditionslinie bis in unsere Gegenwart führen. Jedoch hier schon, in der Motivfindung, bringt Etzer Eigenständiges. Wie kaum ein anderer österreichischer Landschaftsmaler wendet er sich speziell dem gestalteten bäuerlichen Lebensraum zu: Dem von Menschenhand bestellten Feld, dem betreuten Garten, dem beforsteten Wald. Natur wird gelenkt; sie wird zur Kulturlandschaft. Seine eigentliche Profilierung fand Etzer jedoch in einem sehr persönlich geprägten Formenapparat. Er übernimmt Einflüsse aus dem Pointillismus. Er geht, wie Impressionisten und die Pointillisten, vom Realvorbild aus. Dieses aber wird abstrahiert umgesetzt; der Abbildcharakter gebrochen. Etzer trägt Farben in pastosen Tupfen auf. Strahlend leuchtende Farbakkorde entstehen. Die Bildfläche erscheint reliefartig modelliert. Überblickt man sein bisheriges Schaffen, zeigt sich eine zunehmende Perfektionierung im Umgang mit dem Bildmittel, jedoch keine verflachende Routine. Es ist vermehrt eine Tendenz zur Stilisierung, zu einer durchdachten Raumordnung und zu einer allgemeinen Strengheit erkennbar, ohne dass - paradoxerweise - die ursprüngliche Leichtigkeit und Unbeschwertheit der Bildsymphonie zurücktritt. (Mag. phil. Rudolf Maegle, Kunsthistoriker)

Ausstellungen

1991 Schloss Rosenau im Waldviertel, Sonderausstelung
1992 Wien, Galerie im Palais Palffy
Salzburg, Grafischer Bildungsverband
1993 Kitzbühel, Galerie Pro Arte
1994 Krems, Galerie Heuritsch
1995 Kitzbühel, Galerie Kitz Art
Salzburg, Galerie Franziskanergasse
Wien, Galerie Maegle im Palais Harrach
1996 Zwettl, Stadtgalerie der Sparkasse Zwettl, Buchpräsentation
Salzburg, Galerie Franziskanergasse - Festspielausstellung
1997 Schloss Ottenstein im Waldviertel
Wien, Galerie Maegle im Palais Harrach
1998 Palo Alto, Gallery Europa, USA
1999 Wien, Galerie Maegle, Buchpräsentation
2000 Palm Springs, Art Fair
Palo Alto, Gallery Europa, USA
2001 Salzburg, Galerie Franziskanergasse - Festspielausstellung
2002 Wien, Galerie Maegle im Palais Harrach
2003 Salzburg, Galerie Franziskanergasse - Festspielausstellung
2005 Wien, Galerie Maegle im Palais Harrach
Zell am See, Kunst:Raum im Steinerwirt 1493
2007 Bozen, Galerie Schloss Korb
Strass im Strassertal, Galerie Zotti
San Francisco, Himmelberger Gallery
Wien, Galerie Maegle im Palais Harrach

Literatur

Rudolf Maegle: Edith Hosp, Peter A. Etzer - künstlerische Zwischenbilanz. Österreichischer Kunst- und Kulturverlag, Wien 1999. ISBN 3-85437-194-2

Weblinks