Portal:Geschichte/Adnet

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mehr Inhalte

Adnet im Salzburgwiki. Artikel dort auch editieren!

Geschichte Adnets

Der Ortsname kommt aus dem Keltischen und lautete ursprünglich "Atanante". Die Endsilbe -an weist auf einen Sumpf oder eine Lage am Wasser hin. Die erste Erwähnung Adnets erfolgt um 745 in der Übergabeurkunde des Herzogs Odilo an die Maximilianzelle in Bischofshofen. Marmorabbau und -verarbeitung erfolgen mindestens seit dem 2. oder 3. nachchristlichen Jahrhundert. Aus Adneter Marmor bestehen u. a. die Säulen in der zentralen Halle des Österreichischen Parlaments in Wien.

Am 5. Mai 1890 kam es zum Dorfbrand Adnet.

Am 5. Februar 1891 brannte das Ritzinger-Schuhmacherhaus ab.[1]

Der Bau der Kraftwerke Wiestal 1909 bis 1914 und Strubklamm 1913 bis 1924 eröffnete weitere Arbeitsmöglichkeiten für die Adneter. Eine "alte Erinnerung" an die NS-Zeit tauchte im Herbst 2009 wieder auf: eine Tafel, die während der NS-Zeit am Adneter Schulhaus angebracht war mit der Inschrift: Adnet bekannte sich zum Führer und Großdeutschland am 10. April 1938, abgegebene Stimmen 1 117, davon "ja" 1 112". Diese Marmortafel wurde am 10. April 1942 an der Schulwand enthüllt. Bei Kriegsende wurde sie rasch demontiert und im Kirchenbruchgelände vergraben, damit beim Einmarsch der Amerikaner kein schlechtes Bild entstünde. Heute ist sie im 2010 neu eröffneten neuen Marmormuseum Adnet zu sehen. Ein weiteres Kapitel in der Gemeindegeschichte sind jene rund 400 Menschen, die während der NS-Zeit in den Adneter Brüchen und im Transport arbeiten mussten[2].

Nach 1945 etablierte sich Adnet als beliebte Wohngemeinde, die Bevölkerungszahl hat sich seither verdoppelt.

  1. Quelle ANNO, Volksfreund, Ausgabe vom 5. März 1891
  2. Quelle Salzburger Nachrichten, 8. Oktober 2009