Salzburger Gewerbehalle

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Salzburger Gewerbehalle waren Ausstellungsflächen in Räumen der Hofstallkaserne in der Stadt Salzburg.

Geschichte

Die Halle wurde am 1. August 1925 mit einer Ausstellung eröffnet.

Sie entstand aufgrund eines einstimmigen Beschlusses des Landeshauptverbandes der Bezirksverbände und Gewerbegenossenschaften des Landes Salzburg erbaut. Dabei erhielten die Betreiber besondere Unterstützung des Vizebürgermeisters Richard Hildmann.

Die Gewerbehalle diente stiftungsmäßig der Förderung des Gewerbes im weitesten Sinn.

Die Halle war mit 1 000 Quadratmeter zehn Mal größer als die bis dahin für Gewerbe- und Kunstgewerbeausstellungen genutzte Fläche im Schloss Mirabell.

Karl Reisenbichler schuf dort ein Fresko, das in symbolischer Darstellung die Fülle der verschiedenen Gewerbe darstellte.

An der Eröffnungsausstellung beteiligten sich 70 Aussteller, vor allem die holz- und metallverarbeitenden Gewerbe, Tapezierer, Wohnungseinrichter, Hersteller von Heizanlagen, Bildhauergewerbe, Weißnäherei, Sport- und Lebensmittelindustrie, Lederverarbeitung und eine orthopädische Ausstellung.

Quellen