Slawische Ortsnamen

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zu den Slawischen Ortsnamen werden im Bundesland Salzburg jene Ortsbezeichnungen gezählt, deren Ursprung sprachlich auf slawische Begriffe zurückgeht.

Lage

Das Gebiet, in dem sich vom Slawischen hergeleitete Ortsnamen finden, grenzt an ehemals slawisch besiedeltes Land. Das sind die heutigen Bundesländer Steiermark im Osten von Salzburg und Kärnten im Süden, sowie das ebenfalls im Süden befindliche Gebiet von Osttirol. Nachweislich slawische Ortsnamen finden sich hauptsächlich im Lungau. Sie sind aber auch für den Pongau (Salzachpongau und Ennspongau), für den Pinzgau (Unterpinzgau und Oberpinzgau) und für das Gebiet von Annaberg-Abtenau gesichert.

Keine slawischen Ortsnamen finden sich im Flachgau, im Tennengau (abgesehen vom bereits erwähnten Annaberger und Abtenauer Gebiet), sowie im Großteil des Mitterpinzgaus.

Häufigkeit

Im Lungau leiten sich mehr als doppelt so viele Ortsbezeichnungen – nämlich 42 – vom Slawischen ab als in den übrigen Gauen. Hier gelten insgesamt rund 20 slawische Ortsnamen als gesichert. Aber auch unter den Flur- und Gewässernamen finden sich solche, die slawischen Ursprungs sind, und auch einige Geländebezeichnungen leiten sich vom Slawischen ab. Hier finden sich wiederum im Lungau die meisten – nämlich ungefähr 130, während in den übrigen Gauen nur rund 60 slawische Flur-, Gewässer- und Geländenamen vorkommen. Das Verhältnis der deutschen zu den slawischen Siedlungsbezeichnungen ist etwa 2:1.

Entstehung

Slawische Ortsnamen entstanden nur durch die gleichzeitige Anwesenheit von Slawen und Baiern, die die sprachliche Kontinuität ermöglicht hat. Über die Jahrhunderte vollzogen sich sowohl im Slowenischen (Slawischen) als auch im Deutschen Sprachwandlungen. Da es im Slowenischen Laute gab, die im Altbairischen (Deutschen) fehlten, erfolgten Lautsubstitutionen, die nun ihrerseits im Laufe der Jahrhunderte wechselten.

Einzelbeispiele für die Sprachwandlung

Slowenische Ortsnamen

Lamm ist eine Katastralgemeinde in der Gemeinde Zederhaus. Mittelalterlich lautete der Name lom, altslowenisch lom(u), neuslowenisch lom in der Bedeutung von Bruch, Erdrutsch. Hier ist auch Lom in der Gemeinde Unternberg zu erwähnen und der Fluss Lammer.

Slowenische Flurnamen

Kolm ist die Bezeichnung eines Einzelhauses in Großarl und in Jesdorf in Niedernsill. Kolm kommt aber auch als Flurname in der Bezeichnung Kolm-Spitze (2 521 m ü. A.) - Anm.: über dem Oberen Bockhartsee - vor. Im Mittelalter lautete die Bezeichnung Cholme (in Kärnten urkundlich), das sich innerhalb des Neuslowenischen zu holm entwickelt. Als Kulm erscheint es im Kulm-Tal (oberstes Schöderbach-Tal, Großarl-Tal) und in Kulm-Fall. Kolm-Saigurn hingegen leitet sich von Cholben (bergmännisch Pochwerk, Hammerwerk) ab.

Quellen