Mitterpinzgau

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Steinernes Meer von Maishofen aus gesehen
Ritzensee
Unken
Der Mitterpinzgau zwischen Saalfelden am Steinernen Meer (Bildrand unten) und dem Zeller Becken mit Zeller See und Zell am See. Im unteren Bildteil Mitte fließt die Saalach aus dem Glemmtal (rechts). Die Berge links und rechts gehören zu den Pinzgauer Grasbergen. Links im Hintergrund das Fuscher Tal, rechts das Kapruner Tal mit rechts oberhalb dem Kitzsteinhorn mit dem Schmiedingerkees (Gletscher); in der Bildmitte im Hintergrund der Großglockner. Eine Flugaufnahme von Walter Mittelholzer am 28. August 1933.

Der Mitterpinzgau erstreckt sich im nördlichen Zentralraum des Pinzgaus.

Lage

Der Mitterpinzgau umfasst das Gebiet nördlich von Zell am See mit den Leoganger Steinbergen, Dientner Berge, dem Steinernem Meer sowie dem Saalfeldener Becken. Dazu gehören Glemmtal, Oberes Saalachtal und Unteres Saalachtal. Der Mitterpinzgau grenzt bei Zell am See an den Unterpinzgau, der Oberpinzgau beginnt bei Piesendorf

Orte

Zum Mitterpinzgau zählt man die Gemeinden

Wirtschaft

In Zell am See, Maishofen und Saalfelden am Steinernen Meer befinden sich einige wenige Produktionsfirmen mit überregionaler Bedeutung. Neben den zahlreichen kleinen und mittleren Gewerbe- und Handwerksbetrieben und der Land- und Forstwirtschaft ist der wirtschaftliche Motor der Region vor allem der Winter- und auch der Sommertourismus.

Ausflugsziele

Sport

  • Skicircus Saalbach-Hinterglemm-Leogang
  • Skigebiet Maria Alm am Steinernen Meer
  • Skigebiet Lofer/Unken mit Loferer Alm und Heutal
  • Bogensportparcours in Maria Alm am Steinernen Meer / Jufen
  • Bogensportparcours Heutal
  • Bogensportparcours Glemmerhof, Viehhofen
  • Mountainbike-Strecken in Leogang
  • Klettergärten im Unteren Saalachtal
  • Golfplatz in Saalfelden am Steinernen Meer/Maria Alm am Steinernen Meer
  • Golfplatz Brandlhof in Saalfelden am Steinernen Meer

Energieerzeugung

Die Kraftwerksgruppe Mitterpinzgau erzeugt für die Salzburg AG Strom.

Quellen