Wackersdorfdenkmal am Mozartplatz

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wackersdorfdenkmal am Mozartplatz

Das Wackersdorfdenkmal am Mozartplatz in der Altstadt der Stadt Salzburg wurde am 20. Juli 2000 am nordöstlichen Rand des Mozartplatzes vor dem Zeugwartstöckl des ehemaligen Michaelstor aufgestellt.

Beschreibung

Das Denkmal erinnert an den erfolgreichen grenzüberschreitenden Widerstand der Bürger gegen die Errichtung einer Atommüllaufbereitungsanlage in Wackersdorf (Bayern) in den Jahren 1985 bis 1989. Wackersdorf befindet sich 180 Kilometer Luftlinie von der Stadt Salzburg Salzburg entfernt.

Das 2,5 m hohe Denkmal wurde von zwei Mitarbeitern des Städtischen Bauhofes konstruiert. Nach einer probeweisen Aufstellung des Wackersdorfdenkmales im Zuge der Jahr-2000-Feierlichkeiten in Salzburg konnte es am 20. Juli 2000 an seinem heutigen, endgültigen Standort zwischen Mozartsteg und Mozartplatz aufgestellt werden.

Bei der Enthüllungsfeier waren u.a. die damaligen Hauptakteure des Anti-Wackersdorf-Widerstands - für den WAA-Landkreis Schwandorf ex-Landrat Hans Schuierer, als der hauptsächliche Gegenspieler des bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß beim Thema Wackersdorf und auf Salzburger Seite der damalige Bürgermeister Dipl.-Ing. Josef Reschen anwesend.

Weblink

Quelle

  • Salzburger Plattform gegen Atomgefahren (PLAGE)