Adaina microdactyla

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Adaina microdactyla (Alucita microdactyla Hübner, 1813) ist eine Art aus der Ordnung Lepidoptera, Familie Pterophoridae (Federmotten).

Verbreitung, Lebensraum und Phänologie

A. microdactyla wurde in Salzburg in den Zonen I (Alpenvorland und Flyschzone), Ia (Stadt Salzburg) und II (Nördliche Kalkalpen) nachgewiesen (Zoneneinteilung nach Embacher et al. 2011), wobei sich die Funde vor allem auf das Salzachtal nördlich der Stadt Salzburg konzentrieren. Die Höhenverbreitung ist dementsprechend gering und nur von rund 390 bis 750 m dokumentiert, mit einem Einzelfund bei rund 1050 m. Über den natürlichen Lebensraum der Art im Land ist nichts bekannt, die Imagines fliegen in zwei Generationen im Jahr, wobei sich die Generationen teilweise überlappen (Funde von Mai bis September nach Kurz & Kurz 2018).

Biologie und Gefährdung

Zur Lebensweise der Tiere oder zu den Entwicklungsstadien liegen aus Salzburg keine Informationen vor. Die Raupen leben nach Gielis (1996) ausschließlich an Eupatorium cannabinum, dem Wasserdost. Die Raupen der ersten Generation überwintern und fressen im Stängel der Nahrungspflanze, wodurch sie auffallende Gallen bilden. Die Raupen der zweiten Generation fressen vermutlich an den Blüten und Samen. Die Verpuppung erfolgt am Stängel oder auch in der Nähe der Nahrungspflanze am Boden. Obwohl über den Lebensraum und die Lebensweise der Art in Salzburg nichts bekannt ist, ist eine Gefährdung im Land auf Grund der weiten Verbreitung der Nahrungspflanze der Raupen nicht zu vermuten.

Weiterführende Informationen

Allgemeine Informationen und Hilfe:

Naturkundliche Gesellschaft

Logo nkis.jpg


Projekt: Fauna und Flora von Salzburg

Weitere Bilder

 Adaina microdactyla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Quellen

  • Gielis, C. 1996. Pterophoridae. In: Huemer, P., O. Karsholt & L. Lyneborg (eds.). Microlepidoptera of Europe, vol. 1, Apollo Books, 222 p.
  • Kurz, Marion A. & Kurz, M. E. 2000–2018. Naturkundliches Informationssystem. – URL: http://www.nkis.info [online 08 März 2018].