Adolf Wieser

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schulrat Dipl.-Päd. Adolf Wieser (* 1940 in Saalfelden am Steinernen Meer) war Direktor der Hauptschule Saalfelden-Bahnhof.

Leben

Der Sohn eines Maurers und einer Kellnerin besuchte nach der Volks- und Hauptschule in Saalfelden die Lehrerbildungsanstalt in Salzburg, wo er 1959 mit Auszeichnung maturierte.

Seine erste Anstellung als Lehrer erhielt er an der Volksschule Leogang, unterrichtete dann an der 1961 Volksschule Fusch an der Großglocknerstraße und ab 1962 an der Knabenvolksschule in Saalfelden.

Nach dem Bundesheer unterrichtete er 1964 bis 1972 an der Hauptschule Saalfelden-Markt.

Berufsbegleitend absolvierte er bis 1967 die Lehrbefähigungsprüfung für Hauptschulen in Mathematik, Bildnerischer Erziehung und Pädagogik.

1972 kam er an die neu eröffnete Hauptschule Saalfelden-Bahnhof, deren Leitung er 1995 übernahm. Dort führte er 1995 die unverbindliche Übung Blasmusik ein.

Wieser beherrscht das Musizieren auf der Zither, der Geige, der Orgel und der Trompete und brachte seine Kenntnisse auch in die Schulkapelle und das Streichorchester Saalfelden ein. Seit 2000 ist er in Pension.

Adolf Wieser ist verheiratet und hat eine Tochter und einen Sohn.

Engagement um das Heimatmuseum Schloss Ritzen

Wieser war seit 1965 im Vorstand des Museumsvereins Schloss Ritzen (Heimatmuseum Schloss Ritzen) in Saalfelden, seit 1991 als Obmann. Der Museumsverein wurde 2000 mit dem Museumspreis Salzburger Museumsschlüssel geehrt.

Engagement für den Gebietsverband Pinzgauer Saalachtal

Neben seiner Tätigkeit als Kustos des Heimatmuseums Schloss Ritzen und seinem Beruf als Lehrer engagierte sich Wieser seit 1972 auch für den Gebietsverband Pinzgauer Saalachtal. Von 1973 bis 1989 war er Geschäftsführer, seit der Übernahme der Regionalbetreuung durch die Salzburger Land Tourismus GmbH Obmann des Verbandes.

Ehrungen

1991 wurde Adolf Wieder der Berufstitel Schulrat verliehen.

Er ist Träger des Ehrenzeichens in Silber der Marktgemeinde Saalfelden.

Am 17. Dezember 1999 wurde ihm das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um den Fremdenverkehr im Land Salzburg verliehen.[1]

Am 28. Februar 2000 erhielt er von Landeshauptmann Franz Schausberger das Silberne Verdienstzeichen des Landes Salzburg überreicht.[2]

In Anerkennung seiner 40-jährigen Mitarbeit im Volksliedchor (früher Männerchor) verlieh ihm die Gemeinde Saalfelden im Jahr 2000 ihr Ehrenzeichen in Gold.

2004 erhielt er den Tourismuspreis der Saalfelden Leogang Touristik GmbH.

Am 25. Oktober 2005 wurde er von salzburg.at zum "Salzburger der Woche" gekürt.

Quelle

Fußnoten

Zeitfolge