Apollofalter

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Salzburg, Osterhorngruppe, Trattberg, Enzianhütte, 1480 m, 2003.07.06, Bild von: Michael Kurz

Einer der prächtigsten Alpenschmetterlinge ist der Rote Apollofalter (lat. Parnassius apollo).

Allgemeines

Durch die großen roten Flecken auf den Hinterflügeln und den meist langsam flatternden Flug kann er nur mit dem Hochalpen-Apollo verwechselt werden, der aber auch auf den Vorderflügeln kleine rote Fleckchen trägt. Der Rote Apollofalter lebt auf sonnigen und Fels durchsetzten Magerwiesen montaner Lagen, tritt aber nur sehr lokal auf. Wie seine Verwandten steht er unter strengem Naturschutz. Seine Raupe lebt an der Weißen Fetthenne.

Wiedereinbürgerung im Stoissngraben

Der selten gewordene Falter wurde im Rahmen eines Projektes im Stoissngraben bei Saalfelden im Pinzgau, einst Lebensraum dieses Falters, wiedereingebürgert.

Der Saalfeldner Schmetterlingskundler Otto Feldner rodete mit Unterstützung einer 3. Klasse der [Bundesgymnasium und Sport-Realgymnasium Saalfelden|Höheren Internatsschule des Bundes (HIB)]] unter Biologielehrerin Luise Wolf ein geeignetes Areal in südexponierter Hanglage, das in den vergangenen Jahren verbuscht und zugewachsen ist. Dies hatte zur Folge, dass die für den Apollo notwendige Futterpflanze, der weiße Mauerpfeffer (lat. Sedum Album), unter dem Strauchwerk erstickte und verschwand und mit ihm der Tagfalter.

Die Pflanze wurde nach den Rodungsarbeiten wieder angepflanzt. Anschließend wurden Apollo-Raupen auf die Futterpflanzen frei gesetzt. Diese sind z. T. schon verpuppt und geschlüpft. Nun sollen noch weitere Falter frei gesetzt werden.

Dass diese Wiederansiedelung erfolgreich war, zeigen untenstehende Bilder, die Anfang Juli 2014 aufgenommen wurden.

Sphragis

Die Sphragis ist ein horniges Gebilde aus Chitin. Sie bildet sich am Hinterleib von weiblichen Schmetterlingen aus einem weißen Sekret, das der männliche Falter nach der Begattung ausscheidet. Das Sekret härtet noch während der Begattung aus und verhindert eine erneute Begattung. Besonders stark ausgeprägt ist die Sphragis bei Arten der Unterfamilie Parnassiinae in der Familie der Ritterfalter, von der in Mitteleuropa neben dem Apollofalter, auch Roter Apollo genannt, der Schwarze Apollo und der Hochalpen-Apollo vorkommen.

Bildergalerie

Quellen

[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. abgerufen am 6. Juli 2014