Felix Karlinger

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Univ.-Prof. Dr. Felix Karlinger (* 17. März 1920 in München; † 27. Juni 2000 in Kritzendorf []) war ein deutsch-österreichischer Romanist.

Leben

Während des Zweiten Weltkriegs und nach dessen Ende studierte er Volkskunde, Musikwissenschaft, Theaterwissenschaft und Romanistik in München. Im Jahr 1948 dissertierte er über das Volkslied der Pyrenäen. Nach mehreren Forschungsaufenthalten auf Sardinien habilitierte er sich im Jahr 1954 über das sardische Volkslied.

Von 1959 bis 1966 war er am Seminar für Romanische Philologie der Universität München tätig.

Von 1967 bis 1980 wirkte er als ordentlicher Professor für Romanische Philologie an der Universität Salzburg.

Literatur

  • Dieter Messner, Felix Karlinger (1920-2000) zum Gedenken; in: lusorama 43-44/Oktober 2000, 278-279.
  • derselbe, Felix Karlinger (1920-2000); in: Fabula, 42. Band, Heft 1/2, Walter de Gruyter - Berlin – New York, 2001.
  • derselbe, Karlinger Felix; in: Enzyklopädie des Märchens, Handwörterbuch zur historischen und vegleichenden Erzählforschung, Gruyter Berlin, 1994, 1002-1006.
  • derselbe (Hrsg.), Europäische Volksliteratur, Felix Karlinger zum 60. Geburtstag, mit einer Einleitung und herausgegeben von D. Messner, Wien 1980, 207 S.
  • derselbe (Hrsg.), Felix Karlinger zum 17.3.1980, Berichte im Auftrag der Internationalen Arbeitsgemeinschaft für Forschung zum romanischen Volksbuch, Band 5, 1980, 196 S.
  • derselbe (Hrsg.), Felix Karlinger, Vorgetragen – Nachgelesen, Ausgewählte Beiträge zur romanischen Literatur und Europäischen Ethnologie, Edition Praesens Wien, 2000, 156 S.

Quellen