Gerold von Friesach

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerold von Friesach († 7. Dezember 1333 in Friesach) war Bischof von Gurk.

Leben

Gerold von Friesach wurde, wie sein Name bereits sagt, in der salzburgischen Stadt Friesach geboren. Er war Geistlicher, sein Studium absolvierte er an der Universität Bologna. Von 1314 bis 1326 war er Propst an der Kirche St. Bartlmä in Friesach, um deren Ausbau er sich große Verdienste erwarb.

Im Jahre 1326 wurde er zum Bischof von Gurk ernannt. Am 4. April 1326 wurde er erstmals als Bischof genannt.

Unter Bischof Gerold wurden innerhalb weniger Jahre die zerrütteten finanziellen Verhältnisse der Diözese wieder in Ordnung gebracht.Unter ihm als Bauherr erhielt der Amtssitz der Gurker Bischöfe Schloss Straßburg sein heutiges Aussehen. Er stiftete auch die Straßburger Kollegiatskirche St. Nikolaus und das Armenspital zum Heiligen Geist.

Bischof Gerold starb am 7. Dezember 1333 in seiner Heimatstadt und wurde dort in der Kirche St. Bartholomäus begraben.

Quelle


Zeitfolge