Heinz Hufler

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinz Hufler (rechts) mit Volker Viechtbauer (Red Bull) bei der Schlüsselübergabe der Rainerkaserne im Mai 2013
Heinz Hufler (2. Person von rechts)

Brigadier Heinz Hufler (* 28. September 1955 in Mittersill, Pinzgau) war von 2011 bis März 2018 Militärkommandant von Salzburg.

Leben

Nach der Matura rückte Heinz Hufler in die Jägerschule Saalfelden ein und absolvierte er von 1975 bis 1978 die Militärakademie in Wiener Neustadt und war im Anschluss als Zugskommandant, Kompaniekommandant und in weiteren Führungsfunktionen beim Ausbildungsregiment 8 in der Rainerkaserne in Elsbethen eingesetzt.

2000 wurde Hufler Referatsleiter für internationale Ausbildung beim Korpskommando II und zwei Jahre später Referatsleiter für internationale Kooperation im Kommando Landstreitkräfte. 2003 wurde er zum Stabschef und stellvertretenden Militärkommandanten in Salzburg bestellt. Seit 2008 war Hufler Kommandant der Heeresunteroffiziersakademie in Enns und Milizbeauftragter im Bundesheer.

Heinz Hufler absolvierte zahlreiche Auslandseinsätze: So war er in den 1980er-Jahren mit den UN-Friedenstruppen am Golan, 1991 im Rahmen einer Feldspitals-Entsendung im Iran, 1994/95 und 1998/99 auf Zypern.

Am 28. September 2011 wurde er zum Militärkommandanten für Salzburg bestellt. Zwei Mal war dem ehemaligen Stabschef ein anderer Bewerber vorgezogen worden – 2002 der mittlerweile verstorbene Generalstäbler Paul Kritsch, 2006 der 2011 in den Ruhestand getretene Tiroler Karl Berktold.

Am 1. April 2018 ging er in Pension.

Brigadier Hufler ist verheiratet und Vater von zwei Söhnen. Er lebt in Oberalm.

Quellen


Zeitfolge