Maurerkasten

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rothenwand 30 Maurergut 003.JPG

Der Maurerkasten ist ein Getreidekasten in der Lungauer Gemeinde Zederhaus.

Geschichte

Die Ursprünge des Maurergutes gehen bis 1509 zurück. Das heutige Haus stammt aus dem frühen 17. Jahrhundert, wobei auch der erste Kasten gebaut sein worden dürfte. Der bestehende Kasten weist in seiner Bauart auf das 19. Jahrhundert. Die Gemeinde Zederhaus kaufte 1979 das Gut, ließ es renovieren und eröffnete 1984 den Denkmalhof als Heimatmuseum. Heute dient der Kasten der Aufbewahrung von musealen Gegenständen und als Zeugnis bäuerlicher Kultur.

Beschreibung

Der Kasten steht dicht am Haupthaus. Er ist mit dem First quer zum Hof errichtet. Zwei Geschoße erheben sich über einem rechteckigen (4,5 mal 6m; H:7m) Grundriss. Das geschweifte Schopfdach ist mit Holzschindeln eingedeckt. Auf der Giebelseite befinden sich drei Maueröffnungen, im Erdgeschoß eine eiserne Türe mit geradem Sturz, im 1. Obergeschoß ein kleines, rechteckiges Fenster mit einem Eisenbalken und im Giebelgeschoß ein halbkreisförmiges Lüftungsloch. Zwischen Fenster und Türe befindet sich ein Wandbild des Heiligen Florians, das das Gebäude vor Feuer schützen soll. Der Kasten ist mit weißem Rieselputz verputzt, glatte senkrechte und waagrechte Geschoßbänder gliedern den Bau. Türe und Fenster sind ebenfalls mit weißen Faschen eingefasst.

Quelle