Denkmalhof Maurergut

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maurergut
Maurermühle

Der Denkmalhof Maurergut ist ein Denkmalhof in der Lungauer Gemeinde Zederhaus. Sein Ziel ist es, Wohnkultur und Brauchtum unserer Ahnen, Werkzeuge und bäuerliche Arbeitsgeräte dem Museumsbesucher nahe zu bringen.

Allgemeines

Das Maurergut ist ein typischer Lungauer Einhof, bei ihm sind Wohn- und Wirtschaftsgebäude unter einem gemeinsamen Dach vereinigt. Das Haus hat zwei Geschoße.

Räume im Erdgeschoß
  • Stube: In der Stube hielten sich Familienmitglieder und Dienstboten auf. Zur Einrichtung gehören ein Backofen, ein großer runder Tisch, Sparherd mit Aufsatz, Hühnersteige sowie ein Klapptischerl für die Auszugsleute.
  • Rauchküche: Hier wurden Fleisch, Wurst, Speck und Käse geräuchert.
  • Milchkammer: Im Zentrum des Raumes steht die Tredl, die der Aufbewahrung von Lebensmitteln diente. Weiters wurde hier die Milch verarbeitet.
  • Weiberleutkammer: Diente als Schlafgemach für zwei Dirnen (Mägde).
  • Sennstube
Räume im Obergeschoß
  • Mannerleutkammer: Erwärmt wurde der Raum durch Öffnen des Wärmlochs im Boden. Anstelle eines Nachttopfes gab es die „Brunzrinne".
  • Kachelstube: Diese war das Schlafzimmer der Bauersleute, den Namen bekam der Raum vom Kachelofen her.
  • Kinderzimmer
  • Mineralienraum: Der Raum zeigt Mineralien und Gesteine aus dem Zederhaustal bzw. Tauerntunnel.
  • Rosskammerl: Der Raum war Aufbewahrungsraum für Pferde-Zaumzeug und andere Geräte.
  • Pfeifenberger-Stube: Der Raum ist den gebürtigen Zederhausern Geistlicher Rat Pfarrer Valentin Pfeifenberger, Fußballidol Heimo Pfeifenberger und Weltmeister im Eistock-Zielschießen Rainer Pfeifenberger gewidmet.
  • Tenne: Dort werden bäuerliche Arbeitsgeräte ausgestellt. Ebenso dient der Raum Ausstellungen und Veranstaltungen.
Sonstiges
  • Mühle und Stampfe
  • Vorratskeller
  • Troadkasten (Getreidespeicher)
  • Heilkräutergarten
  • Brunnen

Geschichte

Seit dem Jahr 1509 sind alle Besitzer des Anwesens nachweisbar. Der Name "Maurer" lässt sich auf Florian an der Mauer, der das Haus 1509 besaß, zurückführen. Wahrscheinlich ist der Hof aber älter. Von 1560 bis 1852 war das Haus im Besitz der Familie Gensbichler, danach bis 1902 im Besitz der Familie Schlick. Bis 1978 gehörte das Haus der Familie Baier.

1978 erwarb die Gemeinde Zederhaus das Gut und nach einer umfassenden Renovierung wurde es 1984 als Denkmalhof eröffnet.

Öffnungszeiten, Führungen und Eintrittspreise

  • Öffnungszeiten: (1. Juni − 30. September)
  • Denkmalhof Maurergut: Mittwoch 14-17 Uhr und Sonntag 14-17 Uhr Führungen während der Öffnungszeiten sind immer möglich, außerhalb nach telefonischer Voranmeldung (06478/801 oder 0680/ 1111921). Kombiführungen mit dem Mühlenweg sind möglich (Dauer: 3 Stunden)
  • Auf Anfrage sind auch Schmied- und Schnitzvorführungen der Original-Heiliggeist-Tauben möglich
  • Eintrittspreise normal: Erwachsene 3 € Kinder (7-15 Jahre) 2 €
  • Für Gruppen ab 6 Personen: Erwachsene 2,50 €, Kinder 1,80 €
  • Für Reisebusse gilt der Gruppentarif entsprechend der Anzahl der Personen. Der Maximalpreis beträgt 115 €
  • Freier Eintritt für Besitzer der LungauCard

Quelle

Offizieller Webauftritt Maurergut