Pfarre St. Ulrich am Pillersee

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel hat einen Salzburgbezug
Der Inhalt dieses Artikels hat einen Salzburgbezug, der mindestens eine der Salzburgwiki-Artikel-Richtlinien erfüllt.


Pfarrkirche zum hl. Ulrich
Filialkirche St. Adolari

Die Pfarre St. Ulrich am Pillersee ist eine der Tiroler Pfarren der römisch-katholischen Erzdiözese Salzburg.

Allgemeines, Pfarrbereich

Der Pfarrbereich deckt sich mit dem Gebiet der Gemeinde St. Ulrich am Pillersee.

Die Pfarre gehört zum Dekanat St. Johann in Tirol. Sie bildet (künftig) mit den Pfarren Fieberbrunn, Hochfilzen, St. Jakob in Haus und Waidring einen Pfarrverband.

Kirchen

Pfarrkirche ist die Pfarrkirche zum hl. Ulrich (Patrozinium: 4. Juli).

Eine Filialkirche ist St. Adolari

Pfarrer

Hauptartikel Pfarrer von St. Ulrich am Pillersee

Pfarrprovisor ist Georg Gerstmayr (Pfarrer von St. Johann in Tirol).

Geschichte

Die Pfarre zum hl. Ulrich war eine Altpfarre (Erwähnung bereits im 13. Jahrhundert). Sie erhielt m Laufe der Jahrhunderte die folgenden Filialen:

  • die Kaplanei Fieberbrunn (1550),
  • die Kuratie Hochfilzen (1743) und
  • die Lokalkaplanei St. Jakob im Haus (1787),

also den Großteil jener Seelsorgsbezirke, mit denen sie in der Gegenwart dem oben erwähnten Pfarrverband zugeordnet ist (Waidring hingegen ist eine Tochterpfarre von Kirchdorf).

Die Pfarre zum hl. Ulrich gehörte zum Bistum Chiemsee, das als eines der ursprünglich vier Eigenbistümer des Erzbistums Salzburg bis 1808 bestand.[1]

Im Jahr 1809, unter bayrischer Herrschaft, wurde der Sitz der Pfarre nach Fieberbrunn verlegt, St. Ulrich wurde Vikariat.

Die Errichtung der bestehenden Pfarre erfolgte im Jahr 1891.

Matriken

Teile der Matriken werden in Fieberbrunn aufbewahrt, wohin ja im Jahr 1809 der Sitz der Pfarre verlegt wurde: Taufbuch 1643–1728; Traubuch 1618–1735 und Sterbebuch 1644–1784. Die ältesten in St. Ulrich aufbewahrten Matriken sind das Taufbuch ab 1714 sowie das Traubuch und das Sterbebuch ab 1784.

Weblink

Quellen

Einzelnachweise

  1. Salzburgwiki-Artikel „Bistum Chiemsee