Pieris napi

Aus Salzburgwiki
(Weitergeleitet von Rapsweißling)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rapsweißling, Salzburg, Flachgau, Eugendorf, Sophiensiedlung, 2002.07.01, Bild von: Michael Kurz
Grünader-Weißling, Männchen der Sommergeneration, Krimml
Grünader-Weißling, bei Asitzbahn-Talstation, 21.09.10

Der Pieris napi (Rapsweißling oder Grünader-Weißling) ist ein Lepidoptera (Schmetterling, Tagfalter) aus der Familie der Pieridae (Weißlinge).

Allgemeines

Der Rapsweißling ist der häufigste Tagfalter unserer Sommerwiesen. Von anderen Weißlingen unterscheidet man ihn am besten durch die dunklen Adern der Hinterflügel-Unterseite, ein Merkmal, das sonst nur noch der Bergweißling aufweist. Bei diesem Weißling ist das Weibchen oberseits aber ganz dunkel rußig betäubt. Das Männchen ist hingegen nur vom Fachmann zu unterscheiden.

Der Rapsweißling ist ein großer heimischer Tagfalter mit weißer bis gelber Färbung, oft mit schwarzen Farbelementen verbunden. In der ersten Generation im Frühjahr sind die Adern auf der Oberseite grau, auf der Unterseite kräftig olivgrün auf gelber Grundfärbung. Bei den Faltern der Sommergeneration ist die Farbgebung schwächer – Männchen erscheinen mit einem, Weibchen mit zwei schwarzen Flecken auf den Vorderflügeln. Die Vorderflügelspitze ist schwarz gefärbt, wobei die Farbgebung nach innen zulaufend an den Adern entlang führt und sich daher nicht scharf von der weißen Grundfärbung der Flügel absetzt. Der Rapsweißling ist etwas kleiner als der Kleine Kohlweißling und fliegt noch etwas schneller als dieser. In der Frühjahrsgeneration ist die Färbung gelblicher und wirkt daher weniger hell. Falter der Sommergeneration sind heller gefärbt, weisen eine schwächere Zeichnung auf und sind daher schwer zu bestimmen.

Trotz seiner Häufigkeit ist der Rapsweißling kaum schädlich, da seine Raupe nicht an Raps, sondern auf wild wachsenden Kreuzblütlern lebt.

Vorkommen

Der Rapsweißling liebt offenes Gelände, Gärten, blütenreiche Wiesen und lichte Wälder. Er ist auch an Hecken und in Städten zu sichten.

Lebensweise

Dieser Schmetterling entwickelt jährlich zwei bis drei Generationen, wobei die Raupen des Falters an verschiedenen Kreuzblütlern festzustellen sind, meist jedoch nur an kleinen wildwachsenden Arten und nicht an Kohl. Der Falter überwintert im Puppenstadium. Er fliegt von März bis Oktober.

Weblink

Quellen

Über das Fauna und Flora Projekt im Salzburgwiki

Das Salzburgwiki:Projekt Fauna und Flora möchte eine Übersicht über alle Pflanzen-, Pilz- und Tierarten des Landes Salzburg erstellen. Wer eine Art beschreiben will, kann sich die hier hinterlegte Formatvorlage kopieren und für einen neuen Artikel verwenden. Im Abschnitt "Material und Methoden" wird erklärt, wann deutsche und wann lateinische Namen als Artikelnamen verwendet werden sollen.