Schachl Gebirgsholz GmbH

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Schachl Gebirgsholz GmbH ist ein Unternehmen im Tennengau und erzeugt verschiedene Produkte aus Holz.

Geschichte

Das Sägewerk wurde 1936 in Abtenau in einem Gebiet mit zahlreichen Gebirgswäldern gegründet. Durch ständige Vergrößerung des Unternehmens wurde es zu einem der führenden Sägewerke Österreichs.

Das Unternehmen hat sich darauf spezialisiert, mit traditionelle Holzverarbeitung und moderner Technik hochwertige Produkte herzustellen.

Die Kapazität des Sägewerks betrug 2008 über 100.000 m³ und im Hobelwerk ber 40.000 m³ Hobelware produziert. Im Säge- und Hobelwerk sind 89 Leute beschäftigt.

Wirtschaftliche Entwicklung

Die Schachl Gebirgsholz GmbH gehörte 2008 zu 51 Prozent der Pfister Consulting GmbH und zu 49 Prozent der Invest AG, die zur Raiffeisenlandesbank Oberösterreich gehört. Das Unternehmen ist mit 37 Prozent an der SI-Holzindustrie und mit zehn Prozent an der Firestixx-Salzburg-Pellets-Produktion in Abtenau beteiligt.

Windwurfschäden, der Preisverfall in den USA, eingebrochene Exportmärkte wie Italien und Deutschland und eine alte Steuerschuld, die nach einer Betriebsprüfung zu Tage kam, waren die wesentlichen Gründe, dass das Unternehmen am 29. Oktober 2008 beim Landesgericht Salzburg Konkurs anmelden musste.

Es ist dies mit einer Verschuldung von 22,6 Mill. Euro die größte Firmenpleite 2008 in Salzburg. 146 Gläubiger und 89 Mitarbeiter sind betroffen. Die Hausbank, die Salzburger Landeshypothekenbank, ist an einer Auffanglösung und Fortführung des Betriebes interessiert. Von der Insolvenz ist auch das Biomasse-Heizkraftwerk der Salzburg AG betroffen, das erst 2005 auf dem Firmengelände eröffnet nach einer Investition von 3,8 Mill. Euro.

Quellen