Alois Stubhahn

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dr. theol. et phil. Alois Stubhahn OSB (* 10. Oktober 1778 in Laufen an der Salzach; † [[19. Oktober 1862) war Professor an der Benediktineruniversität Salzburg.

Leben

Er war der Sohn von Petrus Stubhan, Gä#rtnermeister und seiner Frau Maria Gertrud. Am 11. Oktober 1795 trat er in das Erzstift St. Peter ein. Nach dem Ende des Noviziats hörte er in St. Peter Mathematik und Philosophie und erlernte auch die französische Sprache. Seine Lehrer waren Ambros Vonderthon und der französische Emigrant R. D. Constantin Le Pryol. Im Zeichnen erhielt er vom Architekten Wolfgang Hagenauer Unterricht. Am 21. November 1798 legte er die Ordensgelübde ab. Die theologischen Studien betrieb er an der Benediktineruniversität Salzburg. Am 19. September 1801 wurde er zum Priester geweiht und feierte seine erste Messe in Laufen am 29. September.

Danach setzte er seine theologischen Studien fort und betrieb von 1802 bis 1804 auch juristische Studien. 1804 wurde er nach Rom geschickt, um dort Kirchenrecht, Kirchengeschichte und Altertumskunde zu studieren. Nach seiner Rückkehr promovierte in Theologie und Philosophie und wurde Professor für Moral und Pastoraltheologie an der Benediktineruniversität Salzburg, ein Amt, das er bis zur Aufhebung der Universität 1811 inne hatte.

Nach der Aufhebung arbeitete er in verschiedenen Positionen im Stift St. Peter, so war er von 1813 bis 1817 Pfarrer von Annaberg und wurde Bibliothekar und Novizenmeister sowie Beichtvater im Benediktinenstift Nonnberg. Auch unterrichtete er 1820/21 wegen Lehrermangel am Akademischen Gymnasium. Er starb hochbetagt im Oktober 1862.

Quellen

Zeitfolge
Vorgänger

P. Placidus Berhandski

Pfarrer von Annaberg
18131817
Nachfolger

P. Ulrich Hilber