Bergbausammlung Bramberg

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stollenrelikte aus dem Vögeigraben in der Bergbausammlung Bramberg im Museum Bramberg

Die Bergbausammlung Bramberg ist Teil des Museumsensemble Bramberg und vermittelt Interessierten einen Überblick über die Bergbaugeschichte Brambergs am Wildkogel und des Oberen Oberpinzgaus.

Beschreibung

Die Bergbausammlung Bramberg ist nicht neu, wurde aber in letzter Zeit komplett umgestaltet und in denselben Räumen im Mai 2012 neu eröffnet. Es wurde von der früher gepflegten Präsentation zahlloser Objekte abgegangen und mit modernen Gestaltungsmitteln – umgesetzt von >design am berg< – versucht, Besuchern und Besucherinnen einen klar strukturierten und leicht verständlichen Überblick zu vermitteln.

Einzelne Objekte verdeutlichen die schriftlichen Informationen, die in Deutsch und Englisch zu lesen sind und ermöglichen auch eine sinnliche Wahrnehmung. Insbesondere der Aufbau eines Stollenteilstückes aus Originalteilen, die in einem alten Bau im sog. Vögei-Graben gefunden wurden, gibt eine Vorstellung von den historischen Untertag-Bedingungen der Bergleute.

Auftraggeber und Fördermittel

Auftraggeber war der Museumsverein Bramberg am Wildkogel unter dem Kustodiat von Waltraud Voithofer. Für Planung und Gestaltung zeichnen die Archäologin und Kustodin des Kaprun Museums, Frau Mag.a Waltraud Moser-Schmidl und Dr. Josef Seifriedsberger, Mitglied des Vereines Bergbauforschung Bramberg am Wildkogel verantwortlich. Die benötigten Mittel stammen von der Gemeinde Bramberg, dem Land Salzburg und der Europäischen Union.

Weblink

Quellen

  • Kustodin Waltraud Voithofer
  • Ing. Guido Wostry und Mag. Dr. Josef Seifriedsberger, Bergbauforschung Bramberg
  • Informationstafeln der Ausstellung