Bildstock Maria-Sorg-Straße

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bildstock Maria-Sorg-Straße Ansicht: Nordwest nach Südost
Karte
Bildstock Maria-Sorg-Straße Ansicht: Nordwest nach Südost

Der Bildstock Maria-Sorg-Straße im Ortsteil Lengfelden von Bergheim steht - wie das Missionshaus Maria Sorg der St. Petrus Claver Sodalität - unter Denkmalschutz.

Lage

Der Bildstock steht in der Maria-Sorg-Straße auf einer Straßeninsel vor der Zufahrt zum Missionshaus Maria Sorg. [1]

Beschreibung

Der Bildstock besteht aus einem vierkantigen Pfeiler, der auf einem einfachen Sockel mit Rundstab steht und ein einfaches Kapitel mit Hohlkehle stützt. Darauf steht ein rechteckiges Häuschen mit Spitzgiebel und Satteldach, darin auf jeder Seite ein Rundbogen, in dem die Bild-Nische eingelassen ist. Der Bildstock samt Rundbogenhaus steht zusätzlich auf einem nahezu quadratischen Würfel. Das Ensemble ist aus Konglomerat-Gestein gefertigt, an allen Kanten sind die Phasen gebrochen.

In den Bild-Nischen sind folgende bildliche Darstellungen zu sehen:

  • Nordseite:
Bildnis des heiligen Leonhard in schwarzer Mönchskutte, in der linken Hand ein Buch tragend und in der rechten Hand ein lange Gliederkette haltend, an deren zwei Enden je ein etwa größeres offenes, gesprengtes Kettenglied hängt. Der Heilige steht in einem Gewölk oder schwebt auf Wolken. Vor ihm ruhen zwei, einander zugewendete Jungrinder, die Läufe zusammengelegt bzw. ausgestreckt, die Ohren aufgerichtet oder mit Hörnern, jedenfalls beide friedfertig den Betrachter anblickend.
  • Westseite:
Bildnis vom heiligen Georg, mit grüner Hose, gelben Hemd und brauner Rundkappe, der mit durchgestreckten Beinen in Steiggurten auf einem braunen Pferd sitzt. In der gestreckten rechten Hand hält er ein Langschwert, mit dem er auf eine dunkelgrüne Schlange oder Lindwurm einsticht, der sich vom Boden aus neben den hinteren Läufen des Pferdes emporstreckt und den reitenden Heiligen mit Geifer, Feuer oder greifender Zunge angreift.
  • Südseite:
Bildnis einer Maria mit Kind, die in einem Gewölk oder auf dem Halbrund des Mondes sitzend, über zwei Heiligen schwebt. Rechts unter ihr steht der heilige Florian in schützendem Brustharnisch, der seinen rechten Fuß auf einen Felsen stützt. in der linken Hand hält er eine Lanze mit Fahne, während er mit der rechten Hand einen Zuber mit Wasser über ein vor ihm brennendes Feuer ausgießt. Links daneben steht der Barmherzige Samariter in Rüstung und mit Federbusch-Helm, der in seiner linken Hand eine Lanze oder Hellbarde hält. Mit der rechten Hand, die im Handschuh steckt, hält er einen weiten Umhang fest, der um seinen Unterleib gewickelt ist und der auch über seine linke Schulter geworfen ist.
  • Ostseite:
Bildnis vom heiligen Sebastian mit nach links geneigtem Haupt, der mit der rechten Hand nach oben und mit der linken Hand nach unten, stehend am einen Baum gebunden ist. In seinem Körper stecken sieben kurze Pfeile oder Armbrust-Boltzen. Im Hintergrund ist schemenhaft die Szenerie von Gebäuden aus einer Stadt zu erkennen. Am rechten Bildrand erkennt man eine Basilika, davor ein niedriger Stadl oder Stall, mit zwei unkenntlich gewordenen Gestalten.

Geschichte

Der Bildstock ersetzte vielleicht ein dort ursprünglich stehendes Weichbildkreuz (aus Holz). Es hat gewisse Ähnlichkeiten mit den Geheimnissäulen auf dem Weg nach Maria Plain[2], die um 1710 geschaffen und aufgestellt wurden. Dieser Bildstock hat hingegen vier Bildseiten, seine Erscheinung ist schlichter, es sind lokal populäre Heilige, aber auch Maria mit dem Kind dargestellt. Dies lässt auf eine Entstehung im 17. Jahrhundert schließen. Möglichweise wurde der Bildstock im Jahre 1635 zusammen mit der Brücke über die Fischach in Lengfelden errichtet. Die gemalten Bildnisse sind wahrscheinlich jünger, auf Grund der Abwitterung vielleicht bis 1800.

Der Arnoweg führt eigentlich von Maria Plain nach Bergheim hinunter und dann an der Westseite des Hochgitzens entlang zum Haunsberg hinauf; er führt also an diesem Bildstock vorbei. Wahrscheinlich ist, dass hier - auf dem Weg nach Mattsee, dessen Kirche und Kloster im Jahr 777 gegründet wurde, eine Einkehr und Herberge lag.

Bildergalerie

Quellen

Bildbeschreibung und kunstgeschichtliche Interpretation

Fußnote