Gudrun Pflüger

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gudrun Pflüger

Gudrun Pflüger (* 18. August 1972 in Graz) ist eine Biologin und ehemalige Langlauf- und Laufsportlerin.

Karriere

Ab ihrem siebenten Lebensjahr stand Gudrun Pflüger daheim in Radstadt auf den Langlaufskiern. Gefördert von ihrem Trainer Michael Grossegger schaffte sie den Sprung in Landes- und ÖSV-Kader. 1990 gab sie ihr Debüt im Weltcup. 1993 in Falun, Dalarnas län, Schweden, und 1995 in Thunder Bay, Ontario, Kanada, nahm sie an Weltmeisterschaften teil. Die Olympia-Qualifikation für Lillehammer, Norwegen, 1994 blieb ihr verwehrt. Während sie im Weltcup nicht in die Spitze vordringen konnte (bestes Ergebnis: Rang 21 über 30 km bei der WM in Thunder Bay, USA, 1995), machte sich Pflüger bei internationalen Volkslangläufen einen Namen: 1996/1997 holte sie den Gesamtsieg in der Skimarathonserie Wordloppet, ein Jahr später wurde sie Dritte.

Weltklasseniveau erreichte Pflüger auch bei ihrer sportlichen Sommerbeschäftigung, dem Berglauf: Sie gewann vier Mal die World Trophy, die damals noch inoffizielle Weltmeisterschaft.

Leben

1998 beendete Pflüger ihre sportliche Karriere und widmete sich ihrem Biologiestudium an der Universität Salzburg. Nach dem Abschluss übersiedelte sie nach Kanada, in die Heimat ihres Partners Phil Villeneuve, ebenfalls ehemaliger Langläufer. Ihre wissenschaftliche Tätigkeit mit Wölfen wurde in einer vielfach preisgekrönten Universum-Folge ("Die Suche nach den Küstenwölfen") dokumentiert.

2005 wurde bei Gudrun Pflüger ein Gehirntumor diagnostiziert. Trotz einer Operation schwebte sie in Lebensgefahr, überstand den schweren Kampf aber und wurde wieder gesund.

Ab dem Winter 2006/2007 lebte Gudrun Pflüger für zweieinhalb Jahre im Öko-Resort "Nipika" in British Columbia, Kanada.

2009 kehrte sie nach Salzburg zurück und wurde Mutter eines Sohnes, Conrad Kimii. Seit 2010 ist sie mit dem Projekt Alpenexpedition 2010 – 2012 im gesamten Alpenraum zu Fuß und mit dem Rad unterwegs, um für die Wiederansiedlung von Wolf, Bär und Luchs zu werben.

Die Geschichte ihres Lebens hat Gudrun Pflüger in ihrer 2012 erschienen Biografie Wolfspirit. Meine Geschichte von Wölfen und Wundern (Patmos Verlagsgruppe) erzählt.

Erfolge

Langlauf

  • Gesamtsiegerin Worldloppet 1996/97
  • Gewinnerin American Birkebeiner (50 km) 1996 und 1997
  • Gewinnerin Tartu Marathon (Estland, 65 km) 1997
  • Gewinnerin Gatineau Loppet Quebec (55 km) 1998
  • WM-Teilnahme 1993 in Falun (5 km klassisch: 69./10 km Verfolgung: 54./30 km Freistil: 24.)
  • WM-Teilnahme 1995 in Thunder Bay (30 km Freistil: 21./15 km klassisch: 38.)
  • Elf österreichische Meistertitel 1992 - 1997

Laufsport

  • 4 x Gewinnerin der World Trophy im Berglauf (1992, 1994, 1995, 1996), Zweite 1993
  • Staatsmeisterin in Berglauf (1995, 1996), Crosslauf (1994, 1996, 1997, 1999) und Halbmarathon (1999)

Quellen

Pflüger, Gudrun