Habs Burger

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Habs Burger heißt das erste österreichische Diskontlokal.

Allgemeines

Es befindet sich in der Stadt Salzburg im Stadtteil Lehen und gehört dem ex-Politiker Eduard Mainoni. Mainoni möchte den rund 20.000 Einwohnern des Stadtteils Lehen ein gemütliches Lokal mit günstigen Preisen anbieten. So gibt es im Lokal keinen Koch, der Wein steht bereits geöffnet am Tisch in einem so genannten Vinometer. Ein Holzschieber auf diesem Vinometer wird bewegt, damit man die Menge des getrunkenen Weins und den dafür zu bezahlenden Betrag ablesen kann[1]. Eine Flasche Wein soll € 9,60 kosten (Stand November 2010).

Beim Essen könnte das spanische Tapas-System[2] Pate gestanden sein. So bietet Mainoni beispielsweise Fleischlaiberl, Aufstriche oder Specktascherl an, alles zu Preisen zwischen 90 Cents und 2,10 Euro.

Trotzdem versucht Mainoni Starköche wie Alfons Schuhbeck als Lieferanten zu gewinnen. Und wie meint Peter Gnaiger, Autor des Beitrags in den Salzburger Nachrichten vom 16. November 2010: Wahrer Kommunismus ist der Luxus, den sich jeder leisten kann.

Ereignisse

Am 16. März 2013 drangen Diebe in das „Habs Burger“ ein. Das Lokal befindet sich im selben Gebäude wie die Polizeiinspektion. Dort hatte man vom Einbruch nichts mitbekommen.

Quelle

Einzelnachweis

  1. Mainoni bringt damit aber nichts Revolutionäres auf den Markt. In Italien hat man schon bisher in vielen, abseits des Tourismus gelegenen Gegenden Lokalen nur so viel Wein bezahlt, als man aus der Flasche auch getrunken hatte; solche Lokale findet man auch heute noch, z. B. an Fernfahrerrouten, Quelle dieser Information Peter Krackowizer, Italienkenner
  2. Tapas sind ursprünglich kleine Happen gewesen, bestehend aus Gemüse, Kartoffel, Fleisch, Fisch, mit Saucen usw., die am Tresen in den spanischen Bars zu jeder Tageszeit stehen und zu einem Glas Wein als kleine Zwischenmahlzeit genommen werden; allerdings sind die Preise für Tapas in den letzten Jahren rapid gestiegen und die einstigen Schnäppchen-Häppchen kosten mittlerweile auch so viel wie kleine Portionen von Hauptgerichten; natürlich regional unterschiedlich!