Kalvarienbergkirche in St. Wolfgang

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel hat einen Salzburgbezug
Der Inhalt dieses Artikels hat einen Salzburgbezug, der mindestens eine der Salzburgwiki-Artikel-Richtlinien erfüllt.


Kalvarienbergkirche
Kalvarienbergkirche in St. Wolfgang, 2008
Verkündigungskanzel oder Predigtstuhl? an der linken Seite in der Kalvarienbergkirche

Die Kalvarienbergkirche ist eine römisch-katholische Kirche im oberösterreichischen St. Wolfgang am Wolfgangsee im Salzkammergut.

Die Kalvarienbergkirche und Salzburg

Es gibt keinen geschichtlichen Zusammenhang zwischen der Kalvarienbergkirche und Salzburg. Da sie sich jedoch in einer Gemeinde befindet, die unmittelbar an das Bundesland Salzburg angrenzt, entspricht der Artikel als Teilbeschreibung von St. Wolfgang einem der Salzburgwiki-Richtlinien.

Lage

Sie befindet sich nördlich oberhalb des Marktzentrums von St. Wolfgang an einer Aussichsstelle. Vom Kalvarienberg bietet sich eine bei klarem Wetter eine besondere Aussicht auf den Wallfahrtsort, den Wolfgangsee und die angrenzenden Salzkammergut-Berge. Die Kalvarienbergkirche ist vom Ortszentrum über den aussichtsreichen Kreuzweg, an dem sich fünf Stationen befinden, in etwa 20 Gehminuten erreichbar.

Die Renovierung der Kalvarienbergkirche

Die Renovierung der 183637 errichteten Kalvarienbergkirche wurde im Jahr 2003 beendet. Dabei wurden die Fassade neu gestrichen, die alten Blechdächer der beiden Türmchen repariert, die Dachstühle ausgebessert und die Dächer wieder im originalen Zustand mit Holzschindeln gedeckt. Auch im Innenraum der Kirche wurden zahlreiche Reparaturen vorgenommen. Für die Renovierungen wurden viele freiwillige Robotarbeiten geleistet. Wesentlich war auch die große Spendenbereitschaft der St. Wolfganger Pfarrbevölkerung.

Gedenkkreuz der Prangerschützen von St. Wolfgang

Im Jahr 1999 wurde an der linken Vorderseite der Kalvarienbergkirche von den Prangerschützen St. Wolfgang ein sehr schönes Gedenkkreuz errichtet.

Bildergalerie

Weblink

Quelle

  • Linzer Kirchenblatt