Kollingkreuz

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Kollingkreuz ist ein Flurkreuz in der Pinzgauer Stadt Saalfelden am Steinernen Meer.

Geschichte

An dieser Stelle endete zum Errichtungszeitpunkt Weg von Saalfelden. Der ursprüngliche Name lautete Schmiedingkreuz, weil es in den Jahren 1790 bis 1800 von Peter oder Anton Hirschbichler, vulgo Schmiedingbauer, auf Grund eines Gelöbnisses errichtet wurde. Um das Jahr 1960 wurde das Kreuz restauriert und an den Waldrand versetzt. 1979 wurde die Gedichttafel am Kreuz befestigt.

Beschreibung

Das fünf Meter hohe Kollingkreuz steht an der Kollingwaldstraße gegenüber der Einfahrt zum Kollingbauern am Waldrand. Der rautenförmige Kreuzkasten hat eine verlatteter Rückwand, ein flaches Satteldach mit Holzschindeldeckung und einfache Seitenteile. Es ist dunkel gebeizt. Die handgeschnitzte, überlebensgroße Christusfigur im Dreinageltypus ist hell gefasst. Die Brauen des Gekreuzigten sind angehoben und sein Mund leicht geöffnet. Ein goldfarbener, dreiteiliger Strahlenkranz umgibt das dornenbekrönte Haupt, das auf die rechte Schulter gesunken ist. Die Arme sind fast waagrecht ausgestreckt, die Hände geballt. Das über der rechten Hüfte gebundene Lendentuch ist goldfarben bemalt. Das Kollingkreuz ist eingefriedet und mit Blumen geschmückt.

Unter der Christusfigur ist am Kreuzstamm eine Blechtafel befestigt, auf der steht:

Am Waldesrand ein Kreuz steht ganz einfach und schlicht.Ein Wanderer der vorüber geht murmelt leis ein Gebet und spricht: Ach lieber Gott, ich bitte dich, hilf mir aus meiner Not, segne meine Lieben, gib uns das täglich Brot. Du bist der König Himmel und der Erd. Doch dir hat man eine Dornenkron beschert. Die schweren Blutstropfen auf deiner Stirn das sind die kostbarsten Edelsteine die deine Krone ziern. Führwahr du bist Gottes Sohn, nur Du trägst eine Dornenkron.

Quelle