Manfred W. K. Fischer

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manfred Fischer

Mag. phil. Manfred W. K. Fischer (* 1962 Waidhofen an der Ybbs (NÖ)) ist freier Journalist in Ostermiething ().

Leben

Manfred Fischer besuchte die Höhere technische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt für Elektrotechnik in Waidhofen an der Ybbs.

Er studierte an der Paris-Lodron-Universität Salzburg Geschichte und Philosophie; seine Diplomarbeit schrieb er über die „Entwicklung der österreichisch-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen von 1949 bis 1978“.

Nach dem Studium arbeitete er als freiberuflicher Historiker – Forschungsprojekte, Ausstellungskonzepte für Lokal- und Regionalmuseen – und war Leiter des Stille Nacht & Heimatmuseum Oberndorfs, Geschäftsführer der Stille Nacht Gesellschaft sowie Referent für Öffentlichkeitsarbeit im Volkskultur-Referat des Amtes der Salzburger Landesregierung.

Seit 2002 ist er aufgrund einer neurologischen Erkrankung Rollstuhlfahrer.

Seine Arbeit als freier Journalist hat als Schwerpunkte

  • Wissenschaft, Geschichte, Astronomie, Reise,
  • Barrierefreiheit von Kulturinstitutionen,
  • Schulungen und Vorträge zum Thema „richtiges Verhalten gegenüber Menschen mit Behinderung“.

Werke (Auswahl)

  • Manfred W. K. Fischer: Die Entwicklung der österreichisch-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen von 1949 bis 1978. Diplomarbeit Salzburg 1987.
  • Manfred W. K. Fischer, Leibniz und die chinesische Philosophie. In: Conceptus 22 (1988), Nr. 56: 3-18.
  • Manfred W. K. Fischer, Herbert Lämmermeyer, Die Salzachbrücke zwischen Laufen an der Salzach und Oberndorf - ein Zeitdokument. In: Das Salzfaß (NF, Tittmoning), H. 2, 26. Jg., 1992, S. 69-94.
  • Manfred W. K. Fischer, Dokumentation „Wirtschaftsdenkmaler in Salzburg“. Eine regionale Bestandsaufnahme mit Hilfe einer computergestutzten Datenbank, Salzburg Archiv 16 (1992), S. 249–274.
  • Manfred W. K. Fischer u. a.: Historische Wirtschaftsarchitektur in Salzburg. Herausgeber Roland Floimair. Verlag Anton Pustet. Salzburg – München 1997. ISBN 3-7025-0354-4
  • Manfred W. K. Fischer, Joseph Mohr - Wohn- und Geburtshaus. In: Salzburger Museumsblätter, Nr. 10, 59. Jhg., Dezember 1998, S. 6-10.
  • Manfred Fischer, Access on a Shoestring. Wegweiser Großbritannien: Zugang zu Museen, Bibliotheken und Archiven. In: MAINual. Handbuch – Barrierefreie Öffentlichkeit. Hg. v. Beate Firlinger, Michaela Braunreiter u. Brigitta Aubrecht.- Wien 2005, S. 32-35.

Auszeichnungen

  • Fischers Diplomarbeit wurde 1988 mit dem Ludwig-Jedlicka-Gedächtnispreis ausgezeichnet.
  • 2011 erhielt Fischer den ORF-Greinecker-Preis für Zivilcourage dafür, dass er sich für die Verwendung einer nichtdiskriminierenden Sprache beim Berichten über behinderte Menschen und für ein respektvolles Verhalten gegenüber behinderten Menschen auf "gleicher Augenhöhe" einsetze.

Quellen